Raich vor Comeback auf Schnee

Berthold überwacht Training

Raich vor Comeback auf Schnee

Raich steigt in Sölden erstmals auf Ski. Berthold macht Comeback zur Chefsache.

Ob es Raich heimlich schon einmal probiert hat, verrät er nicht. Wegen des großen Medien-Interesses entschied sich der Sieger von 35 Weltcup -Rennen jedenfalls zu einem offiziellen öffentlichen Comeback . „Ich fühle mich fit und freue mich schon, meine Spuren im Schnee zu ziehen“, meldet der Sieger von 35 Weltcuprennen auf seiner Homepage.

Cherf Berthold wird erste Schwünge mit Raich ziehen
Herren-Chef Mathias Berthold (46), der seine Reisepläne änderte (ursprünglich hatte er schon vergangene Woche zu den Riesentorläufern nach Argentinien fliegen wollen), macht Raichs Schnee-Comeback zur Chefsache. Da Raichs Trainer-Bruder Florian und ÖSV-Co-Trainer Rainer Gstrein noch nicht aus Argentinien zurück sind, wird Berthold selbst seinen besten Läufer auf die Piste begleiten – nicht nur zur Show. Schon als deutscher Damen-Cheftrainer hatte er der aktuellen Weltcupsiegerin Maria Riesch nach Kreuzbandrissen mit viel Fingerspitzengefühl zurück auf die Piste geholfen.

Sonderprogramm für Raich auch im September
Für Raich stehen Mittwoch nur einige wenige freie Fahrten im obersten Teil des Rettenbach-Gletschers am Programm. Berthold: „Wir werden sicher keine verrückten Dinge machen. Wichtig ist, dass Benni nicht zu viel Druck auf die Bänder im Knie macht.“

Das erste Stangen-Training ist für September geplant. Berthold: „Benni hat zwar vor, dann wieder ins Training mit seiner Gruppe einzusteigen – er wird aber ein Sonderprogramm bekommen.“ Der Plan: Bereits beim Weltcup-Auftakt am 23. Oktober in Sölden soll Raich wieder am Start stehen. Berthold: „Seit seiner Operation (16. Februar, d. Red.) hat Benni alles richtig gemacht. Es gab keinen einzigen Rückschlag.“