Quali-Siege für Adler Hörl & Kramer

Alle ÖSV-Männer und Frauen im Einzel dabei

Quali-Siege für Adler Hörl & Kramer

Vor dem Teambewerb am Samstag und den Einzelspringen am Sonntag zeigen sich unsere ÖSV-Adler in guter Form.

Der Salzburger Jan Hörl hat am Freitagabend erstmals einen Qualifikationsbewerb im Skisprung-Weltcup gewonnen. In Wisla erhielt der 23-Jährige für seinen 129-m-Sprung, die drittbeste Weite, 1,0 Punkte mehr als der Weltcupführende Karl Geiger (GER) für einen 134-m-Flug. Daniel Huber (121,5 m) landete an der achten Stelle, Weltmeister Stefan Kraft wurde mit der gleichen Weite bei besseren Bedingungen nur 36. Bei den Frauen war in Lillehammer Sara Marita Kramer die Beste.

Alle sieben Österreicher sind im Männer-Einzelbewerb am Sonntag (ab 16.00 Uhr im Sport-LIVE-Ticker) dabei. Geschafft haben es neben dem genannten Trio bei unterschiedlich starkem Rückenwind auch Manuel Fettner (12./122 m), Philipp Aschenwald (23./122,5), Markus Schiffner (30./124) und Daniel Tschofenig (37./119). Für den Teambewerb am Samstag (ab 16.30 Uhr im Sport-LIVE-Ticker) nominierte ÖSV-Cheftrainer Andreas Widhölzl das Quartett Fettner, Hörl, Huber und Kraft.

Hörl meinte, er sei "mega-happy" über den ersten Platz. "Das war gut für das Herz, ich hoffe, ich kann darauf aufbauen." Nach zwei Podestplätzen im Sommer-GP sei er mit gutem Gefühl zu dieser polnischen Schanze zurückgekehrt, sagte der Pongauer. "Ich bin sehr motiviert für die nächsten zwei Tage."

Kramer weiter im Formhoch

Kramer, die schon beim Auftakt in Nischnij Tagil die Ausscheidung gewonnen hatte, war 1,3 Punkte vor der Slowenin Ursa Bogataj die Nummer 1. Beide waren auf der Normalschanze bei 96 Metern gelandet, die Salzburgerin erhielt die besseren Haltungsnoten. "Es war ein cooler Sprung, es war gut präpariert, die Landung war voll fein", freute sich Kramer.

Daniela Iraschko-Stolz (90,5 m) und Eva Pinkelnig (91) belegten die Plätze fünf und sechs. Lisa Eder war Elfte und Chiara Kreuzer 23. Jacqueline Seifriedsberger schaffte es als 31. noch sicher ins 40-köpfige Feld für Samstag (18.15 Uhr).