Japans neuer Premier besucht Fukushima

1 Woche nach Amtsantritt

Japans neuer Premier besucht Fukushima

Der neue Regierungschef sprach mit Arbeitern und Einwohnern.

Japans neuer Regierungschef Yoshihiko Noda ist am Donnerstag erstmals seit seinem Amtsantritt vor einer Woche in die Katastrophenprovinz Fukushima gereist. Wie die Nachrichtenagentur Jiji Press berichtete, besuchte Noda die Unterkünfte der Arbeiter, die seit Monaten versuchen, das bei dem schweren Erdbeben und dem anschließenden Tsunami vom 11. März havarierte Atomkraftwerk zu stabilisieren. Er äußerte seinen Dank und verbeugte sich vor Hunderten Arbeitern. Geplant waren auch ein Besuch in dem AKW und ein Treffen mit dem Gouverneur Yuhei Sato.

Noda hatte am Freitag die Führung der Regierung übernommen, nachdem sein Vorgänger Naoto Kan angesichts der Kritik an seinem Umgang mit den Folgen der Natur- und Atomkatastrophe seinen Rücktritt eingereicht hatte. Bei seiner Vereidigung sagte Noda, "ohne die Wiedergeburt Fukushimas wird es keine Wiedergeburt Japans geben". Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 die Nordostküste der japanischen Hauptinsel Honshu erschüttert. Das Erdbeben löste eine riesige Flutwelle aus, die ganze Küstenstädte zerstörte und auch die Anlage des Atomkraftwerks von Fukushima schwer beschädigte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten