Ai Weiwei kritisiert Unterdrückung in China

Gegen Regime-Anweisungen

Ai Weiwei kritisiert Unterdrückung in China

Künstler und Dissident gab offenherziges Interview entgegen Regime-Anweisungen.

Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei hat der Pariser Zeitung "Liberation" aus Anlass einer Ausstellung seiner Fotos in Paris ein Interview gegeben, in dem er die "allgegenwärtige Korruption" und die "drakonische Unterdrückung" in der Volksrepublik beklagt. Für das Interview in der Dienstag-Ausgabe des linksliberalen Blattes, das in Ai Weiweis Atelier bei Peking geführt wurde, erklärte er sich bereit "über alles zu sprechen". Er missachtete damit die Anweisungen der chinesischen Führung, Fragen vorher abzusprechen und jede politische Stellungnahme zu unterlassen.

China "Land der Undurchsichtigkeit"
China sei "das Land der Undurchsichtigkeit", beklagte Ai Weiwei. Zu Zeiten des kommunistischen Staatsgründers Mao Zedong sei der Amtsmissbrauch noch so gut wie inexistent gewesen. "Diese Perversion ist nach den Reformen Anfang der 80er Jahre gekommen", sagte Ai Weiwei. Damals habe der Staatsführer Deng Xiaoping die Doktrin ausgegeben, dass sich "zuerst ein Teil der Bevölkerung bereichern" solle. Seither prägten Bestechung und Korruption das ganze System. Die Bevölkerung würde dagegen gerne protestieren, aber die Unterdrückung durch die Polizei sei "drakonisch".

   Ai ist einer der bekanntesten Kritiker der Führung in Peking. Anfang April 2011 wurde er wegen angeblicher Steuervergehen festgenommen und fast drei Monate ohne Anklage an einem unbekannten Ort festgehalten. Ai weist die Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Ähnlich sehen auch zahlreiche westliche Regierungen und Menschenrechtsorganisationen den Fall. Im offenen Clinch mit der Staatsmacht liegt Ai, seit er nach dem Erdbeben 2008 in der Provinz Sichuan eine unabhängige Untersuchung der Gründe für den Einsturz zahlreicher Schulen gefordert hatte.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten