MH370: Jetzt beginnt Unterwassersuche

Verschwundene Boeing

MH370: Jetzt beginnt Unterwassersuche

Die Akkus der Blackbox des Flugzeugs könnten bald erschöpft sein.

Knapp vier Wochen nach dem Verschwinden von Flug MH370 kommen nun erstmals spezielle Detektoren unter Wasser zum Einsatz. Ein australisches Marineschiff ziehe dabei einen Detektor bei niedriger Geschwindigkeit durchs Meer, um mögliche Signale der Blackbox des Jets im Wasser zu orten, erläuterte der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, am Freitag in Perth.

Es wird erwartet, dass die Akkus der Blackbox nach dem 7. April erschöpft sein werden. Sind die Akkus leer, hört die Box auf zu senden.

Am Freitag setzten neben vier zivilen Flugzeugen auch zehn Militärmaschinen und zahlreiche Schiffe die Suche nach Flug MH370 westlich von Perth fort. Außerdem sind laut Houston mittlerweile zwei U-Boote bei der Operation im Einsatz. Ein britisches Boot war bereits Anfang der Woche im Indischen Ozean eingetroffen.

Bei einem Treffen mit seinem vietnamesischen Amtskollegen in Hanoi dankte der malaysische Ministerpräsident Najib Razak seinem Gastgeber Nguyen Tan Dung für die Unterstützung bei der Suche. Es war der erste offizielle Besuch Najibs in dem Land. Erst am Donnerstag hatte er mit seinem australischen Amtskollegen Tony Abbott die Bergungskräfte für MH370 nahe Perth besucht und sich für deren Einsatz bedankt.

MH370: Die wildesten Theorien 1/7
Ein Ufo ist für das Verschwinden verantwortlich
Ein Beobachter hat mit Hilfe der öffentlichen Echtzeit-Positionsdarstellung das Verschwinden von MH370 beobachtet. Dabei will er ganz in der Nähe der Boeing ein Ufo gesehen haben. Die Radar-Wiederholung ist nicht nur rätselhaft, sondern sie zeigt deutliche Anomalien", heißt es in dem Text zum Video, das schon mehr als 500.000 Mal angeklickt wurde. Für den Mann ist klar, es kann sich nur um ein Ufo handeln.Allerdings könnte das Ufo auch nur ein Flugzeug sein, bei dem die Datenübertragung in das Programm stockte, meinen Experten.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten