Anders Behring Breivik Attentäter Norwegen

Terror in Norwegen

Attentäter will in Uniform aussagen

Anders Behring Breivik möchte seine Motive öffentlich darlegen.

Der mutmaßliche Attentäter von Oslo, Anders Behring Breivik, hat den Wunsch geäußert, am Montag "in Uniform" vor dem Richter erscheinen zu dürfen, der über seinen Verbleib in Untersuchungshaft entscheiden muss. Zudem wünsche der 32-Jährige, dass die Sitzung öffentlich sei, damit er sich der Öffentlichkeit erklären könne, sagte sein Anwalt Geir Lippestad am Sonntag dem norwegischen Fernsehsender NRK. Er wisse nicht, um welche Uniform es sich handle, fügte der Anwalt hinzu. Breivik soll am Montag um 13.00 Uhr in Oslo vor einem Haftrichter erscheinen.

Diashow: Wie wurde aus dem Bub der Oslo-Killer?

Wie wurde aus dem Bub der Oslo-Killer?

×

    Der 32-Jährige wird verdächtigt, für die beiden verheerenden Terroranschläge am Freitag verantwortlich zu sein, bei denen mindestens 93 Menschen getötet wurden. Am Freitag war zunächst eine Bombe im Regierungsviertel von Oslo hochgegangen, kurze Zeit später eröffnete Breivik in einem Jugendlager der regierenden Arbeiterpartei auf der Insel Utöya das Feuer. Breivik wurde noch am Tatort festgenommen und legte ein Geständnis ab. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei Breivik um einen "christlichen Fundamentalisten" mit Kontakten zu rechtsextremen Kreisen.

    Polizei will keine Öffentlichkeit

    Die norwegische Polizei will beim heutigen Termin vor dem Haftrichter mit dem geständigen Attentäter Anders Behring Breivik den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Das sagte die zuständige Polizeijuristin Carol Sandby in der Online-Zeitung "VG Nett".

    Der 32-Jährige hatte in Verhören nach den beiden Anschlägen vom Freitag mit mindestens 93 Toten, erklärt, dass er seine Motive vor dem Haftrichter darlegen wolle. Dafür wünsche er Öffentlichkeit. In seinem sogenannten "Manifest" im Internet hatte Breivik geschrieben, dass er die Zeit nach einer möglichen Festnahme als "Propagandaphase" nutzen wolle.

    In ganz Norwegen soll der überwiegend jugendlichen Opfer des beispiellosen Verbrechens um 12.00 Uhr mit einer Schweigeminute gedacht werden.

     

    Mehr dazu

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten