sklaven

Käfig als Unterkunft

Deutscher hielt Arbeiter wie Sklaven

Artikel teilen

Die Erntehelfer aus Osteuropa arbeiteten zu sklavenähnlichen Bedingungen.

Die Behörden im Elsass haben Ermittlungen gegen einen Deutschen eingeleitet, der Erntehelferinnen aus Rumänien und Polen zu sklavenähnlichen Bedingungen beschäftigt haben soll. Wie die Gendarmerie am Freitag mitteilte, wurde der Mann am Vortag verhört.

6 Euro für 10 Tage
Nach Angaben der Gewerkschaft CGT ernten die rund 60 Frauen bei Brumath westlich von Straßburg Erdbeeren und Spargel und erhalten 20 Cent pro Kilo. Damit kommen sie bei weitem nicht auf den in Frankreich vorgeschriebenen Mindestlohn von 8,71 Euro pro Stunde. Einige der Frauen hätten es in zehn Tagen nur auf sechs Euro gebracht.

Käfige als Unterkunft
Untergebracht seien die Erntehelferinnen auf einem eingezäunten, schlammigen Gelände in Fertighäusern, die "wie Käfige aussehen". "So etwas können wir nicht dulden", sagte der Bürgermeister des Städtchens Brumath, Etienne Wolff. Der aus Freudenstadt im Schwarzwald stammende Mann pachte das fragliche Feld bereits seit mehreren Jahren. Er sei im Elsass bereits wegen Ausbeutung von Erntehelfern verurteilt worden, habe aber Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo