060922_concorde_AFP

Sechs Jahre danach

Weg frei für Prozess zu Concorde-Absturz

Sechs Jahre nach dem Concorde-Absturz kann der Prozess gegen drei Personen und Continental Airlines beginnen

Sechs Jahre nach dem Concorde-Absturz hat der Oberste Gerichtshof Frankreichs den Prozess gegen drei Personen sowie die amerikanischen Fluglinie Continental Airlines freigemacht.

Die Beschuldigten - zwei frühere Ingenieure, ein leitender Angestellter der zivilen Flugaufsichtsbehörde DGAC sowie die Airline - hatten eine Annullierung der Untersuchung gefordert, was der Gerichtshof am Freitag ablehnte. Die Untersuchung des Unglücks muss nun noch formell abgeschlossen werden, bevor der Prozess beginnen kann.

Ein Flugzeug der Continental Airline hatte am 25. Juli 2000 auf der Startbahn eine Titanlamelle verloren, die eine verhängnisvolle Kettenreaktion auslöste. Ein Reifen der wenige Minuten später startenden Concorde platzte, Gummiteile durchschlugen einen Tank, ausströmendes Kerosin entzündete sich. Der Air-France-Jet stürzte brennend auf ein Hotel in der Nähe des Flughafens Charles-de-Gaulle. 113 Menschen starben, die meisten von ihnen deutsche Touristen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten