Dauerregen

Österreicher flüchten aus Lignano

Lignano und Jesolo sind überschwemmt: Touristen reisen ab.

Jetzt reichts auch den letzten. Das permanent schlechte Wetter an der nördlichen Adria macht den Touristen schon den ganzen Sommer über zu schaffen. Sie haben massenhaft die Badeortschaften Jesolo und Lignano verlassen. Schwere Gewitter haben in der Nacht auf Donnerstag die bei österreichischen Touristen beliebte Ortschaft Lignano heimgesucht. Mehrere Campingplätze wurden überschwemmt.

Am Donnerstag und Freitag hat sich das Wetter zwar beruhigt, so richtig sommerlich ist es dennoch nicht. Mehr als 22 bis 23 Grad sind auch am Wochenende nicht drin. Leichte Regenschauer sind dabei, am Samstag auch Gewitter.

Diashow: So ist das Wetter an der Adria

So ist das Wetter an der Adria

×


    Zivilschutz und Feuerwehrmannschaften mussten am Mittwoch in Lignano wiederholt ausrücken, nachdem Straßen und Keller überschwemmt wurden. Zuvor war es auch in Jesolo zu heftigen Niederschlägen gekommen. Viele Touristen verkürzten wegen der niedrigen Temperaturen und dem Regen ihren Urlaub und reisten ab.

    Schon seit Wochen klagen Hoteliers über die schlecht Buchungslage. Bis zu 70 Prozent der Gäste sind ausgeblieben, vor allem rund um den 15. August - Ferragosto, dem "höchsten italienischen Feiertag des Jahres". In den letzten zwei Monaten hat es an jedem zweiten Tag geregnet - teilweise bildeten sich auch Wasserhosen.

    Hoteliers in Lignano boten am Donnerstag die Rückerstattung von 50 Prozent des Hotelpreises, sollte es an den Urlaubstagen im September an einem Tag länger als zwei Stunden regen. Das Angebot gilt für Urlauber, die mindestens drei Nächte in Lignano überwachen. Die Kampagne ist bisher jedoch auf wenig Erfolg gestoßen.

    So wird das Adria-Wetter in den nächsten Tagen:

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten