17 Tote bei Selbstmordanschlag

Afghanistan

17 Tote bei Selbstmordanschlag

Ein NATO-Soldat kam bei dem Attentat auf ein Badehaus ums Leben.

Ein Selbstmordattentäter hat in einem öffentlichen Badehaus im Süden Afghanistans 17 Menschen mit in den Tod gerissen. Das mutmaßliche Ziel des Anschlags am Freitag war ein ranghoher Grenzpolizist, der unter den Opfern war, wie ein Sprecher des Gouverneurs von Kandahar mitteilte. Zu der Tat bekannten sich die radikalislamischen Taliban.

16 zivile Opfer
Bei den übrigen 16 Todesopfern handelte es sich um Zivilpersonen, die sich vor dem Freitagsgebet in dem Badehaus waschen wollten. 23 weitere Menschen wurden verletzt. Der Anschlag ereignete sich in der Ortschaft Spin Boldak nahe der pakistanischen Grenze, 110 Kilometer östlich der Provinzhauptstadt Kandahar.

In Kandahar haben Aufständische in den vergangenen Wochen bereits mehrere blutige Anschläge verübt. Bei einem Selbstmordanschlag im Stadtzentrum wurden am 27. Dezember drei Menschen getötet und 26 verletzt.

Bei der Explosion einer am Straßenrand versteckten Bombe wurde im Süden des Landes ein NATO-Soldat in den Tod gerissen, wie die Allianz am Freitag erklärte. Nähere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Seit Jahresbeginn wurden in Afghanistan bereits sieben NATO-Soldaten getötet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten