Weltpolitik

Callgirl wehrt sich gegen Vorwürfe

Artikel teilen

Außenminister Frattini behauptet, D'Addario sei von Journalisten bestochen worden.

Das italienische Callgirl Patrizia D'Addario wehrt sich gegen Vorwürfe, sie sei von Journalisten für Falschaussagen gegen Regierungschef Silvio Berlusconi bezahlt worden. In einer Erklärung, die ihre Anwältin am Freitag veröffentlichte, forderte D'Addario Außenminister Franco Frattini auf, Beweise für seine Behauptungen vorzulegen "oder sich zurückzuhalten". Frattini hatte am Donnerstagabend in der britischen BBC Journalisten vorgeworfen, das Callgirl für Falschaussagen bezahlt zu haben. Zugleich bezeichnete er die Äußerungen der 42-Jährigen als "absolut falsch".

D'Addario warf der Presse vor, verleumderisch über sie berichtet zu haben, und drohte mit rechtlichen Schritten. Gegen sämtliche "öffentliche Erklärungen und Rekonstruktionen von Journalisten" werde sie gerichtlich vorgehen. Sie hatte kürzlich erklärt, eine Nacht in Berlusconis Villa in Rom verbracht zu haben. Nach den Enthüllungen sagte der Regierungschef der Presse, D'Addario habe "einen sehr genauen und extrem gut bezahlten Auftrag erhalten". Gegen sie und andere Callgirls laufen Ermittlungen, weil sie im Auftrag eines Unternehmers Abende mit Berlusconi verbracht haben sollen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo