Korruption: Österreich rutscht ab

Transparency-International

Korruption: Österreich rutscht ab

Österreich wird in der Geschäftswelt immer mehr als korruptes Land wahrgenommen. Dies zeigt der am heutigen Dienstag veröffentlichte "Korruptionswahrnehmungsindex" (CPI) von Transparency International. Demnach verschlechterte sich Österreich in zwei Jahren von Platz 16 auf 26. Das korrupteste EU-Land Griechenland konnte hingegen Boden gutmachen. Weltweit am saubersten sind Dänemark und Neuseeland.

Transparency International erhebt alljährlich anhand von Analysen durch Unternehmensberatungen, NGOs und Stiftungen sowie Umfragen unter Managern, wie korrupt der öffentliche Sektor eines Staates wahrgenommen wird. Die Staaten werden auf einer Skala von 0 (umfassende Korruption) bis 100 (keine Korruption) verortet.

Dänemark und Neuseeland am "saubersten"

Am "saubersten" in der globalen Liste von 177 Staaten sind Dänemark und Neuseeland (je 91 Punkte), Schlusslichter sind Somalia, Nordkorea und Afghanistan mit je acht Punkten. Österreich kommt im diesjährigen CPI-Index auf 69 Punkte. Dies ist der gleiche Wert wie im Vorjahr, bedeutet aber eine Verschlechterung um einen Platz, weil Irland die Alpenrepublik überholte.

TI-Österreich-Vorsitzende Eva Geiblinger sagte im Ö1-"Morgenjournal", das Studienergebnis "gibt Anlass zur Sorge". "Es bedeutet eine nachhaltige Verschlechterung der Reputation Österreichs in der internationalen Geschäftswelt", sagte sie. Österreich liege nämlich nur noch im Durchschnitt der EU-28, lediglich die mediterranen Mitgliedsstaaten sowie die neuen EU-Staaten Mittelosteuropas liegen schlechter als Österreich. Geiblinger kritisierte unter anderem das Lobbying-Gesetz, das "zu verwaschen" sei und bekräftigte die Forderung, Staatsanwälte weisungsfrei zu stellen..

In der Spitzengruppe mit mindestens 80 Punkten liegen neben den skandinavischen Staaten auch Singapur, die Schweiz, Australien und Kanada. Diese Länder zeigten, wie "Transparenz Verantwortung fördert und Korruption stoppen kann", erklärte TI-Vorsitzende Huguette Labelle.

Griechenland weiter das korrupteste EU-Land, macht aber Boden gut

Das korrupteste Land innerhalb der Europäischen Union ist Griechenland (Platz 80), doch konnte es sich immerhin um vier Punkte auf 40 verbessern. Dagegen stürzte Spanien nach einer Reihe von Korruptionsskandalen der Regierungspartei und der Königsfamilie innerhalb der EU am stärksten ab. Es verschlechterte sich um sechs Punkte auf 59 Punkte (Platz 40). Damit verzeichnete Spanien mit Mali, Gambia, Guinea-Bissau und Libyen die zweitgrößten Verluste, lediglich Syrien verlor noch massiver.

Insgesamt rangieren sieben der 28 EU-Staaten unter 50 Punkten. Neben Griechenland sind dies Bulgarien (41), Italien und Rumänien (je 43), Slowakei (47), Tschechien und Kroatien (je 48). An der Spitze liegen neben Dänemark noch Finnland und Schweden (je 89). Vor Österreich liegen außerdem die Niederlande (83 Punkte, Platz 8), Luxemburg (80 Punkte, Platz 11), Deutschland (78 Punkte, Platz 12), Großbritannien (76/14.) und Frankreich (71/24.).

Im Jahresvergleich besonders stark abgerutscht sind Staaten, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind wie Syrien (168), Libyen (172) oder Mali. Korruption und Staatszerfall seien eng miteinander verknüpft, sagte TI-Experte Finn Heinrich der Nachrichtenagentur AFP.
 

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen