LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident

Hofburg-Wahl

© APA

LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident

Es ist fix: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident! Er liegt nach Auszählung der Wahlkarten 31.026 Stimmen vor Norbert Hofer. Der ehemalige Grünen-Chef hat damit die Stichwahl um das höchste Amt im Staat hauchdünn gegen FPÖ-Kandidat Norbert Hofer gewonnen. Inklusive der nun ausgezählten Briefwahlstimmen kommt Van der Bellen laut Zahlen des Innenministeriums auf 50,3 Prozent.

Das geht aus dem von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) Montagnachmittag verkündeten Ergebnis inklusive Briefwahlen hervor. Gesamt konnte Van der Bellen 2,254.484 Stimmen auf sich vereinen, Hofer 2,223.458. In Prozenten heißt das 50,3 gegen 49,7.

Wahlbeteiligung lag bei 72,7%
Das neue Staatsoberhaupt konnte letztlich 50,3 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 72,7 Prozent auf sich vereinen. Damit drehte der 72-Jährige sowohl das Ergebnis vom ersten Durchgang, als Hofer noch fast 14 Prozentpunkte Vorsprung hatte, als auch jenes vom Wahlsonntag, als der Dritte Nationalratspräsident ebenfalls noch mit 144.000 Stimmen Vorsprung deutlich voran gelegen war.

Fast 750.000 Briefwähler
Doch die Briefwähler - fast 750.000 - wirbelten das Ergebnis noch einmal ganz ordentlich durcheinander. Nicht nur gesamt rutschte Hofer zurück, auch die Bundesländer Tirol und Oberösterreich gingen letztlich an Van der Bellen, der sonst noch mit großem Vorsprung Wien und Vorarlberg für sich entschied, was aber schon am Wahlabend festgestanden war. Auch sämtliche Landeshauptstädte wählten den Grünen.

Hofer gestand Niederlage auf Facebook ein
Hofer zeigte sich in einem Facebook-Statement traurig, so knapp verloren zu haben. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erkannte einen Ex-Aequo-Sieg für seinen Parteifreund. Ob die Wahl angefochten wird, ließen die Freiheitlichen offen. Gäbe es "Missstände mit Fleisch am Knochen", lasse man sich diese Option offen, erklärte Generalsekretär Herbert Kickl. Am Dienstag berät dazu der FPÖ-Vorstand.

stichwahl7.jpg

So wählten alle Gemeinden in Österreich (Auf die Karte klicken um zu den einzelnen Gemeinde-Ergebnissen zu kommen):

karte.jpg

Video zum Thema Das offizielle Ergebnis der Hofburg-Wahl
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

oe24 berichtet hier im LIVE-Ticker

23:51
 

Kathrin Röggla: "Leider wird das Kapitel geöffnet bleiben"

"Schreckschuss", betitelt die in Berlin lebende österreichische Autorin Kathrin Röggla ihre für die APA verfasste literarische Wahlanalyse. Sie glaubt nicht daran, dass mit dem Wahlkrimi der Bundespräsidentenwahlen ein Kapitel abgeschlossen werden kann: "Leider wird das Kapitel geöffnet bleiben und uns weiter beschäftigt halten."

22:32
 

Ministerium weist falsches Ergebnis für Waidhofen/Ybbs aus

Das Innenministerium hat auf seiner Homepage ein falsches Wahlergebnis für die niederösterreichische Stadt Waidhofen an der Ybbs veröffentlicht. Die Tabelle weist eine Wahlbeteiligung von 146,9 Prozent aus (http://wahl16.bmi.gv.at/1605-303.html). Wie der Leiter der Wahlabteilung, Robert Stein, am Montagabend in der "ZiB 2" des ORF sagte, wird das Resultat korrigiert.

Eine wesentliche Änderung des Gesamtergebnisses bedeute das allerdings nicht und derzeit gebe es keine Hinweise auf ähnliche Fehler, die das Endergebnis beeinflussen könnten, sagte Stein.

22:24
 

Deutsche Medien: Hofer gerade noch verhindert

Deutsche Zeitungen kommentieren in ihren Dienstagsausgaben den knappen Sieg von Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidentenwahl vor allem als gerade noch verhinderten Durchmarsch des rechtspopulistischen Bewerbers Nobert Hofer (FPÖ).

21:54
 

Cerha: "Dramatisch wird die nächste Nationalratswahl"

Durchaus erleichtert angesichts des Wahlergebnisses zeigte sich mit dem 90-jährigen Friedrich Cerha auch der Doyen der heimischen Komponisten: "Ich freue mich auf jeden Fall, dass die Wahl für Van der Bellen so ausgegangen ist", so Cerha, der sich Zeit seines Lebens als dezidierter Antifaschist positioniert hatte, gegenüber der APA.

Er führe den jetzigen Wahlausgang nicht zuletzt auf das Phänomen der Proteststimmen zurück: "Ich glaube, dass die vielen Protestwähler, die Norbert Hofer im ersten Wahlgang gewählt haben, möglicherweise erschrocken waren." Die wirkliche Entscheidung stehe allerdings bei der kommenden Parlamentswahl an, zeigte sich Cerha überzeugt: "Dramatisch wird die nächste Nationalratswahl." Hier bewege sich Österreich allerdings leider im internationalen Kontext: "Es macht einem schon Besorgnis, wenn fast in ganz Europa die rechten Kräfte im Zunehmen sind."

21:48
 

Van der Bellen sieht keinen Rechtsruck

Der neu gewählte Bundespräsident Alexander Van der Bellen sieht das Wahlergebnis vom Sonntag nicht als Rechtsruck. Unzufriedene Wähler hätten sich aus Zorn oder aus Angst um den Arbeitsplatz einer großen Oppositionspartei zugewandt. "Das kann man nicht einfach als Rechtsruck abtun", sagte Van der Bellen Montagabend im ORF-"Report".

21:39
 

Van der Bellen geht zu Fischer, die FPÖ geht in sich

Am Tag nach seinem Sieg bei der Bundespräsidentenwahl trifft der Grüne Alexander Van der Bellen morgen, Dienstag, gleich seinen künftigen Vorgänger. Heinz Fischer empfängt ihn um 12.00 Uhr in der Präsidentschaftskanzlei. Die FPÖ prüft unterdessen in einer Sitzung des Bundesparteivorstands, ob sie die Wahl anfechten will.

21:26
 

SPÖ gegen vorgezogene Briefwahl-Auszählung

Die SPÖ lehnt die auch von VfGH-Präsident Gerhart Holzinger geforderte vorgezogene Auszählung der Briefwahlstimmen ab. Holzinger hält es für "demokratiepolitisch bedenklich", die Wahlkarten erst einen Tag später auszuzählen. Klubobmann Andreas Schieder befürchtet dagegen, dass bei einer nächtlichen Auszählung noch am Wahlsonntag nicht ausreichend Wahlbeisitzer anwesend wären.

21:07
 

Grüne trafen sich zum spontanen Feiern

Grünpolitiker, Van der Bellen-Anhänger und Wahlkämpfer haben sich am Montagabend spontan im Innenhof des Wiener Museumsquartiers zum gemeinsamen Feiern getroffen. Musik gab es zunächst keine, dafür wurde geplaudert, Bier getrunken und die Anhängerschaft brach immer wieder in "Sascha"-Chöre aus. Der frisch gewählte Bundespräsident wurde auf der improvisierten Wahlparty allerdings nicht erwartet.

20:58
 

Autor Gauß ist erleichtert

Erleichtert, doch keineswegs beglückt, zeigte sich der Autor Karl-Markus Gauß in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA: "Persönlich bin ich erleichtert, dass ich in den nächsten Jahren einem Bundespräsidenten zusehen und zuhören kann, der die Dinge bedächtig abwägt und mit einer gewissen Selbstironie formuliert; und nicht einen Deutschnationalen dabei beobachten muss, wie er sich rhetorisch versiert als Schützer der österreichischen Heimat geriert, und einem elitären Burschenschafter, der den Patron der kleinen Leute gibt. Politisch bin ich keineswegs beglückt. Immerhin hat sich halb Österreich bei einer Wahl, in der es nicht den Protest gegen die Große Koalition auszudrücken galt, für einen Kandidaten entschieden, der keinen Hehl daraus gemacht hat, dass er nicht der liberalen, sondern der autoritären Rechten Europas zugehört."

20:44
 

Juncker gratulierte Van der Bellen telefonisch

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat dem Wahlsieger der österreichischen Bundespräsidentenwahl, Alexander Van der Bellen, am Montagabend gratuliert. Juncker habe mit van der Bellen telefoniert und ihm zum Wahlsieg gratuliert, teilte Kommissionssprecherin Mina Andreeva auf Twitter mit.

20:38
 

Tiroler FPÖ "enttäuscht"

Tirols FPÖ-Landesparteichef Markus Abwerzger zeigte sich "enttäuscht" vom knappen Ausgang der Stichwahl. Andererseits sei es positiv, dass ein freiheitlicher Kandidat 50 Prozent der Bevölkerung erreichen habe können. "Hut ab vor Norbert Hofer", sagte Abwerzger. Nun gelte es, sich auf die, unter anderem 2018 auch in Tirol, anstehenden Landtagswahlen sowie die Nationalratswahl vorzubereiten. "Wer weiß, vielleicht wird ein Bundespräsident Van der Bellen dann einen Minister Hofer angeloben", erklärte Tirols FPÖ-Chef. Der FPÖ-Präsidentschaftskandidat werde als Dritter Nationalratspräsident und stellvertretender Bundesparteiobmann jedenfalls eine "sehr, sehr tragende Rolle" spielen.

20:29
 

Bunteste und spannendste Wahl seit 1951

Die 13. Bundespräsidenten-Direktwahl Österreichs war eindeutig die spannendste - erst das Herzschlag-Finale der Briefwahlauszählung ergab den Sieger Alexander Van der Bellen - und die bunteste: Erstmals kamen ein blauer und ein grüner Kandidat in die Stichwahl. Für die Traditionsparteien war es freilich die schwärzeste Wahl: Ihre Kandidaten scheiterten mit einem Bruchteil der üblichen Zustimmung.

Die seit 1951 geltenden "Gesetze" waren in der Kür des achten vom Volk gewählten Bundespräsidenten außer Kraft gesetzt: Die Kandidaten von SPÖ und ÖVP, Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol, hatten mit zusammen nur 22,40 Prozent nur wenig mehr als ein Viertel des bisherigen Zuspruchs von so gut wie immer an die 80 Prozent. Sie scheiterten bereits im ersten Wahlgang. Dabei waren alle bisherigen Bundespräsidenten entweder von der SPÖ (fünf) oder der ÖVP (zwei) ins Rennen geschickt worden.

20:12
 

Mattarella an Van der Bellen: "Müssen EU stärken"

Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat Alexander Van der Bellen zum Sieg bei der Bundespräsidentenwahl gratuliert. Er hob dabei die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit zwischen Österreich und Italien für die Stärkung der EU hervor.

Die Freundschaft zwischen Österreich und Italien sei ein wesentliches Element "für die gemeinsame soziale und wirtschaftliche Entwicklung" der beiden Länder. Diese Freundschaft sei auch eine solide Basis "für die Stärkung des europäischen Projekts", das sich mit zahlreichen Herausforderungen messen müsse, so Mattarella in einem Glückwunschschreiben an Van der Bellen.

20:04
 

Peter Turrini: Das Land ist längst geteilt

"Ich staune, dass jetzt bei der Bundespräsidenten-Wahl auf einmal ein leichtes Erschrecken über eine sogenannte Teilung des Landes geherrscht hat", so Turrini. "Das Land ist geteilt. Wer sich ein bisschen mit der Frage von Besitz beschäftigt, damit, wer hat die Allmacht und wem bleibt die Ohnmacht, weiß, dass dieses Land längst aufgeteilt ist. Es gibt Leute mit vielen Chancen und Leute mit sehr wenig Chancen. Das ist eine Realität, die Teilung genug ist, und es ist in den letzten Jahren immer aufgeteilter geworden."

19:56
 

Zwei Länder drehten mit Briefwahl zugungsten Van der Bellens

Die Briefwahlstimmen haben am Montag noch zwei Bundesländer in Richtung des Siegers der Präsidentschaftswahl Alexander Van der Bellen gedreht. In Tirol und Oberösterreich wechselten dadurch die Mehrheiten von Norbert Hofer zum ehemaligen Grünen-Chef.

Van der Bellen eroberte damit in vier Bundesländern die meisten Stimmen, Hofer in fünf. Neben dem stimmenstärksten Bundesland Wien, wo Van der Bellen mit 63,3 Prozent sein bestes Länder-Ergebnis erzielte, kam der künftige Bundespräsident auch in Vorarlberg (mit 58,6 Prozent), Tirol (51,4) und Oberösterreich (51,3) auf die Stimmen-Mehrheit.

In Tirol wanderten durch die Briefwahlstimmen noch 2,1 Prozentpunkte von Hofer zu Van der Bellen, in Oberösterreich waren es 2,0 Prozentpunkte.

19:49
 

Kompatscher: "Van der Bellen ist überzeugter Europäer"

Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher hat den Sieg Alexander Van der Bellens bei der Bundespräsidentenwahl begrüßt. "Van der Bellen ist ein Mensch großer Kultur und Erfahrung, wie seine Universitätskarriere bezeugt. Er ist außerdem ein überzeugter Europäer. Ich bin sehr erfreut, dass eine derart offene Person an die Spitze Österreichs gewählt worden ist", so Kompatscher.

19:44
 

Platter gratuliert

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat Alexander Van der Bellen am Montag zum Amt des Bundespräsidenten gratuliert. Platter hofft auf gute Zusammenarbeit und setzt darauf, dass "auch das neue Staatsoberhaupt ein verlässlicher Partner für die Bundesländer und den Föderalismus" sein wird.

19:27
 

"Historischer Tag" für Tiroler Grüne

Nach dem Wahlsieg von Alexander Van der Bellen sprachen die Tiroler Grünen am Montag von einem "historischen Tag für Tirol und Österreich". Dass mit Van der Bellen erstmals ein Tiroler in die Hofburg einziehe und er sein Heimatbundesland mit den Wahlkarten noch für sich entscheiden konnte, ist für Tirols Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) eine "erfreuliche Draufgabe".

19:12
 

Glavinic gratuliert

Der Autor Thomas Glavinic, der in den vergangenen Tagen vor einer gespaltenen Gesellschaft gewarnt hatte, gratulierte Van der Bellen. Er "hoffe, dass dem neuen Bundespräsidenten bewusst ist, dass er nun in Österreich zu einer neuen Gesprächskultur beitragen muss. Früher haben manche Menschen nur manche Parteien gehasst, derzeit hassen viele Menschen viele Menschen. Das muss aufhören."

18:58
 

Alfano: "Europa wird als Problem betrachtet"

Der italienische Innenminister Angelino Alfano hat den Wahlsieg von Alexander Van der Bellen begrüßt, sich aber wegen des starken Abschneidens von Norbert Hofer besorgt gezeigt. "Der Kandidat der extremen Rechten hat ein außerordentliches Resultat eingefahren. Es ist offenkundig, dass wir noch einen langen Weg gehen müssen, damit Europa nicht als Problem betrachtet wird", so Alfano.

18:50
 

Das offizielle Endergebnis für Wien ist da

Van der Bellen 63,32%

Hofer 36,68%

18:49
 

Kretschmann: "Wichtiges Signal" für Europa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hofft nach dem Sieg von Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidentenwahl auf dessen Strahlkraft für die EU. Sein Wahlerfolg sei "ein wichtiges Signal für die europäische Integration", sagte der Grün-Politiker am Montag in Stuttgart.

18:20
 

Van der Bellen: "Persönlicher Respekt und Anerkennung" für Hofer

Alexander Van der Bellen hat am Montag in seiner ersten Rede nach geschlagener Wahl zum Bundespräsidenten seinen Wählern gedankt: "Ich danke für dieses Vertrauen", meinte er vor Vertretern der in- und ausländischen Presse im Wiener Palais Schönburg.

Seinem knapp unterlegenen FPÖ-Konkurrenten Norbert Hofer zollte er "persönlichen Respekt und Anerkennung" und gratulierte ihm "bei aller inhaltlichen Differenz" zu einem "sehr engagierten Wahlkampf". Den Österreichern dankte Van der Bellen ganz generell dafür, "dass sie zur Wahl gegangen sind".

18:20
 

Van der Bellens Rede ist vorbei

Die erste Rede des neuen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen ist zu Ende.

18:17
 

Van der Bellen stellt Mitgliedschaft bei Grünen ruhend

Van der Bellen kündigt bei seiner Rede vor dem Palais Schönburg an, dass er seine Mitgliedschaft bei den Grünen ruhend stellen wird. "Ich will eine Präsident für alle Österreicher sein", so Van der Bellen.

18:03
 

oe24 übeträgt Van der Bellens Sieges-Rede im Live-Stream

oe24.at zeigt die Sieges-Rede von Alexander Van der Bellen im Palais Schönburg in Wien hier im Live-Stream.

18:01
 

Hofer bleibt in Steiermark vorne

Auch nach der Auszählung der Briefwahlstimmen am Montag ist FPÖ-Kandidat Norbert Hofer in der Steiermark vorne geblieben - allerdings hatte sich Alexander Van der Bellen mehr Briefwähler geholt. Von 969.487 Wahlberechtigten gingen 700.711 zur Wahl. Von diesen stimmten 381.955 oder 56,22 Prozent für Hofer, 297.400 oder 43,78 Prozent für Van der Bellen.

17:57
 

Kurz gratuliert Van der Bellen

Außenminister Sebastian Kurz gratuliert Alexander Van der Bellen per Facebook-Video:

17:55
 

Glawischnig: "Guter Tag für Österreich"

Grünen-Chefin Eva Glawischnig hat sich am Montag höchst erfreut über die Wahl des ehemaligen Chefs der Grünen, Alexander Van der Bellen, zum Bundespräsidenten gezeigt. "Es ist ein guter Tag für Österreich", sagte Glawischnig zur APA. Van der Bellen werde Österreich "in seiner besonnen Art, mit seiner Erfahrung und Zuversicht gut voranbringen", zeigte sich Glawischnig überzeugt.

17:53
 

Knappstes Wahl-Ergebnis aller Zeiten

Letztlich konnte der Grüne Kandidat Alexander Van der Bellen mit den Briefwahl-Stimmen das Ergebnis noch umdrehen. Er ist der Dritte, der als Zweiter des ersten Wahlganges als Bundespräsident aus der Stichwahl hervorgeht. Dies allerdings mit dem knappsten Ergebnis der nun 13 Volkswahlen seit 1951.

17:45
 

Das postet Strache auf Facebook:

17:40
 

Deutscher Bundespräsident Gauck lobt Van der Bellen

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat seinen künftigen österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen zu seiner Wahl gratuliert und ihn als "überzeugten Europäer" gewürdigt. Van der Bellen übernehme sein Amt "in einer Zeit großer Herausforderungen für Europa", schrieb Gauck am Montag nach Bekanntgabe des knappen Wahlsiegs Van der Bellens.

17:32
 

Van der Bellens Wahlkampfmanager: "Bin wirklich glücklich"

Alexander Van der Bellens Wahlkampfmanager Lothar Lockl hat sich am Montag höchst erfreut über den Erfolg in der Stichwahl gezeigt. "Ich bin persönlich wirklich glücklich", sagte er bei seinem Eintreffen im Garten des Wiener Palais Schönburg, wo das Pressestatement des siegreichen Kandidaten vorgesehen war. Der Stein, der ihm vom Herzen gefallen sei, sei sehr groß, so Lockl.

17:28
 

Van der Bellen holte 61,7 Prozent der Briefwahl-Stimmen

Eine Rekordanzahl von Briefwählern hat Alexander Van der Bellen (Grüne) in der Bundespräsidenten-Stichwahl zum Sieg gegen Norbert Hofer (FPÖ) verholfen. 766.076 Stimmen wurden am Postweg abgegeben, 746.110 davon waren gültig - und wählten zu 61,7 Prozent den Grünen Professor. Ziemlich hoch war allerdings der Anteil der ungültigen Stimmen in der Stichwahl.

17:20
 

Van der Bellen wird bereits morgen von Fischer in der Hofburg empfangen

Für Bundespräsident Heinz Fischer hat der knappe Wahlausgang bewiesen, dass es wirklich auf jede Stimme ankomme. Als wichtigste Aufgabe für seinen Nachfolge sieht er, "gravierende Unstimmigkeiten zuzuschütten", was er Van der Bellen zutraut. Der wird bereits morgen, Dienstag, von seinem künftigen Vorgänger in der Präsidentschaftskanzler empfangen; für Mittwoch dann hat Fischer Hofer eingeladen.

17:13
 

Frankreichs Premier zeigt sicher erleichtert

Der französische Ministerpräsident Manuel Valls hat sich erleichtert vom Sieg Alexander Van der Bellens bei der Bundespräsidentenwahl gezeigt. "Erleichterung zu sehen, dass die Österreicher den Populismus und den Extremismus zurückgewiesen haben", teilte Valls über Twitter mit.

17:10
 

Schönborn: Van der Bellen muss Land zusammenführen

Kardinal Christoph Schönborn hat an den zukünftigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen appelliert, nach der Wahl "das Land zusammenzuführen": "Angesichts des sehr knappen Wahlergebnisses ist es besonders wichtig, dass der Bundespräsident das Einende vor das Trennende stellt", sagte der Wiener Erzbischof am Montag, als er via "Kathpress" Van der Bellen gratulierte.

17:07
 

Kickl: "Stolz auf Hofer"

Auf Hofer und dessen Wahlkampf ist Kickl "sehr, sehr stolz", er habe 50 Prozent der Wähler überzeugt. Der Sieger Alexander Van der Bellen habe eine "große Verantwortung im Umgang" mit diesen Wählern. Die FPÖ habe überdies bewiesen, dass sie sehr wohl geeignetes Personal für "wesentliche Aufgaben im Staat" habe. Daher sieht der FP-General seine Partei auch "sehr gut aufgestellt für Nationalratswahlen, wann immer sie kommen werden".

17:00
 

Nationalratspräsidentin Bures gratuliert Van der Bellen

Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) gratuliert Alexander Van der Bellen zur Wahl zum Bundespräsidenten und wünscht viel Erfolg. In einer Aussendung zeigte sich die Parlamentschefin zuversichtlich, dass das künftige Staatsoberhaupt durch eine besonnene Amtsführung eine einende und versöhnliche Kraft für das Land sein werde.

Gerade nach einer polarisierenden Wahlauseinandersetzung brauche es an allen Stellen der Republik das ernsthafte Bemühen, die Gesellschaft zusammenzuhalten und das Vertrauen der Menschen in die Demokratie und ihre Institutionen zu festigen.

16:59
 

Van der Bellen hat Oberösterreich noch gewonnen

In Oberösterreich haben die Briefwähler das vorläufige Endergebnis von Sonntagabend noch gedreht. Alexander Van der Bellen hat Norbert Hofer auf den zweiten Platz verdrängt. Nach Auszählen der Wahlkarten kommt der grüne Kandidat auf 51,32 Prozent, sein blauer Konkurrent erzielte 48,68 Prozent.

16:57
 

Kickl schließt Wahl-Anfechtung nicht aus

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl meint zu einer möglichen Wahl-Anfechtung: "Wir werden morgen im Bundesparteivorstand beraten und dann werden wir sehen, welche Missstände es bei den Wahlkarten gibt."

16:55
 

Erstmals grüner Präsident

Mit der Wahl von Alexander Van der Bellen zieht erstmals ein Bundespräsident aus den Reihen der Grünen in die Hofburg ein. Sie war bisher fest in der Hand der Traditionsparteien - alle sieben gewählten Amtsinhaber waren entweder Politiker oder Kandidaten von SPÖ oder ÖVP. Fünf der vom Volk gewählten Präsidenten seit 1951 waren SPÖ- und zwei ÖVP-Kandidaten.

16:52
 

2.254.484 Österreicher stimmten für Van der Bellen

31.026 Stimmen Vorsprung hat Grünen-Kandidat Alexander Van der Bellen am Ende der spannenden Hofburg-Stichwahl gegenüber seinem FPÖ-Kontrahenten Norbert Hofer. Das geht aus dem von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) Montagnachmittag verkündeten Ergebnis inklusive Briefwahlen hervor. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 Prozent. Gesamt konnte Van der Bellen 2,254.484 Stimmen auf sich vereinen, Hofer 2,223.458. In Prozenten heißt das 50,3 gegen 49,7.

16:47
 

Wahlbeteiligung liegt bei 72,7 Prozent

16:46
 

Hauchdünner Vorsprung

Van der Bellen liegt laut dem offiziellen Endergebnis 31.026 Stimmen vor Norbert Hofer!

16:44
 

Das offizielle Endergebnis

Der neue Bundespräsident heißt Alexander Van der Bellen. Der ehemalige Grünen-Chef hat die Stichwahl um das höchste Amt im Staat hauchdünn gegen FPÖ-Kandidat Norbert Hofer gewonnen. Inklusive der nun ausgezählten Briefwahlstimmen kommt Van der Bellen laut Zahlen des Innenministeriums auf 50,35 Prozent.

Van der Bellen: 2.254.484 Stimmen

Hofer: 2.223.458 Stimmen

16:42
 

Zitter-Sieg

ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner zu Van der Bellens Wahlsieg: "Das ist ein Zitter-Sieg, wie es ihn noch nie gegeben hat!"

16:38
 

Wolfgang Fellner analysiert Van der Bellens Wahlsieg im Live-Stream

Verfolgen Sie hier den Live-Stream der ersten Analyse von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner zum Wahlsieg von Alexander Van der Bellen.

Hier geht es zum Live-Stream >>

16:37
 

Van der Bellen gibt um 18 Uhr Sieges-Statement ab

Alexander Van der Bellen wird um 18 Uhr vor die Presse treten und dort seine offizielle Sieges-Erklärung abgeben.

16:35
 

Hofers Niederlagen-Post

Das postet Norbert Hofer auf Facebook:

16:30
 

Ein Bezirk in Innsbruck-Stadt fehlt noch

Nun ist bekannt, welche Gemeinde noch fehlt: Es ist ein Bezirk in Innsbruck-Stadt. Das endgültige Endergebnis wird in ca. 20 Minuten verkündet. Es ist aber bereits fix: Alexander Van der Bellen ist der neue Bundespräsident.

16:27
 

Hofer erfuhr zu Hause von seiner Niederlage

Norbert Hofer wurde zu Hause in Pinkafeld über den Wahlsieg von Van der Bellen informiert und hat daraufhin beschlossen, ein Statement auf Facebook zu veröffentlichen, wo er offiziell seine Niederlage eingesteht.

16:26
 

Traurige Gesichter in der FPÖ-Parteizentrale

In der FPÖ-Parteizentrale herrscht beim Einstieg des ORF Stille. Betroffene Gesichter bei den Funktionären: Sie wissen bereits, dass sie die Wahl verloren haben.

16:24
 

Hofer bestätigt Van-der-Bellen-Sieg

Damit ist es nun auch offiziell: Norbert Hofer hat seine Niederlage auf Facebook bereits eingestanden. Alexander Van der Bellen ist der neue österreichische Bundespräsident!

16:22
 

BREAKING NEWS: NORBERT HOFER GESTEHT NIEDERLAGE EIN

16:18
 

LETZTE MELDUNG: VAN DER BELLEN 16.000 STIMMEN VOR NORBERT HOFER

16:15
 

Eine Gemeinde muss neu ausgezählt werden.

Da es bei der Auszählung in einer Gemeinde Probleme gab, muss diese neu ausgezählt werden. Daher gibt es noch immer kein offizielles Endergebnis. Laut übereinstimmenden Meldungen, die oe24 aus dem Innenministerium vorliegen, wird da aber nichts mehr am Ergebnis ändern: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident.

16:08
 

Verzögerungen beim Live-Ticker wegen User-Rekord

Wir haben gerade Rekord-Zugriffe auf unserem Live-Ticker. Daher kann es zu Verzögerungen kommen. Wir bitten um Verständnis.

Fest steht jedoch: Alexander Van der Bellen ist neuer österreichischer Bundespräsident!

Ihr oe24 Team

16:06
 

Gleich kommt die offizielle Verkündung

In wenigen Minuten wird das Ergebnis im Innenministerium auch offiziell verkündet.

16:02
 

VAN DER BELLEN IST PRÄSIDENT - EIN ZITTER-SIEG MIT VIELEN FOLGEN

Das sagt ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner:

Der unfassbar spannende Thriller um die Hofburg ist entschieden - Alexander Van der Bellen ist der neue Bundespräsident.

Buchstäblich auf den letzten Metern der Zielgerade hat Van der Bellen, der gestern abend gegenüber Norbert Hofer noch 144.000 Stimmen Rückstand hatte, den blauen Favoriten noch überholt.

Mit den allerletzten ausgezählten Briefwahl-Stimmen ist Van der Bellen um angeblich knapp 4.000 Stimmen an Hofer vorbeigezogen.

Damit ist die Sensation komplett: Österreich hat den ersten grünen Präsidenten.

Hofer und die FPÖ haben es um ein Zehntelprozent (!) nicht geschafft.

Ich melde mich mit einer ausführlichen Analyse, sobald das Ergebnis offiziell ist.

15:59
 

Wahlkarten drehten Wahl zugunsten Van der Bellens

Es ist unfassbar knapp: Van der Bellen hat sich nach der Auszählung der Briefwahlstimmen ganz knapp durchgesetzt und liegt nun auf Platz 1.

15:58
 

VAN DER BELLEN IST 12.000 STIMMEN VOR NORBERT HOFER

15:37
 

Van der Bellen ist Bundespräsident!!!!

15:27
 

Verkündung im Live-Stream auf oe24.at

oe24 überträgt die Verkündung des Wahl-Ergebnisses im Live-Stream.

Hier geht es zum Live-Stream >>

15:22
 

Der Sieger steht fest!

Alle Wahlkarten sind ausgezählt! Das Ergebnis ist aber noch nicht bekannt. In wenigen Minuten wird es verkündet.

15:12
 

DIE LETZTEN 30 MINUTEN VOR DEM ENDERGEBNIS: INNENMINISTERIUM DREHT LIVE-AUSZÄHLUNG AB, JETZT WIRD'S GANZ GANZ SPANNEND....

wahl_analyse_wofe.png

Als wäre der heutige Thriller um die Auszählung der Briefwahl-Stimmen noch nicht spannend genug...

...offenbar um die Spannung weiter zu erhöhen, hat das Innenministerium jetzt veranlasst, dass das Daten-Portal, von dem ÖSTERREICH und oe24.at in den letzten drei Stunden LIVE die Briefwahl-Auszählung übernommen haben, um 14.45 abgedreht wurde...

Die letzten 30 Minuten bis zur Bekanntgabe des Endergebnisses um - voraussichtlich - 15.30 Uhr werden also ohne LIVE-Daten aus dem Innenministerium auskommen müssen.

Damit wird es noch spannender:

Denn vor dem Abdrehen der Daten-Seite lag Alexander Van der Bellen genau bei 60,4 % aller Briefwahl-Stimmen - und das ist aufs Zehntelprozent (!) genau der Stimmenanteil, der ihm den Sieg als Bundespräsident bringen würde. Und zwar nur um 2.000 bis 5.000 Stimmen.

Ab sofort haben wir keine LIVE-Daten mehr - sind also auf Insider-Infos von der Auszählung angewiesen.

Von diesen Insidern hören wir, dass der Van der Bellen-Stimmenanteil zwischenzeitig auf über 61 % angewachsen, dann aber wieder auf 60,5 % gefallen sein soll.

Heisst: Van der Bellen darf im Finish kein Zehntelprozent mehr verlieren - nur wenn er bei den Briefwahl-Stimmen über 60,4 % liegt, wird er den 144.000-Stimmen-Rückstand von gestern aufholen.

Der Insider aus dem Innenministerium meldet gerade: "Es läuft Richtung Van der Bellen!"

Man kann gespannt sein - denn der Trend kann auch Richtung Hofer laufen. Die Wiener Wahlkarten sind ausgezählt - und in den Ländern liegt Hofer besser.

Jetzt zittern beide - Hofer und Van der Bellen. Noch 30 Minuten.

15:03
 

Van der Bellen gewinnt auch in Eisenstadt

In Eisenstadt hat die Auszählung der Briefwahl das Ergebnis der Bundespräsidenten-Stichwahl gedreht: War am Wahlsonntag noch FPÖ-Kandidat Norbert Hofer mit 51,2 Prozent knapp voran, liegt nun Alexander Van der Bellen mit einem hauchdünnen Vorsprung auf Platz Eins. Van der Bellen erreichte einschließlich Briefwahl 50,34 Prozent der Stimmen, Hofer kam auf 49,66 Prozent.

Insgesamt wurden in Eisenstadt 8.287 Stimmen abgegeben, davon waren 7.994 gültig. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,42 Prozent. Für Hofer wurden 3.970 Stimmen abgegeben, 4.024 Bürger votierten in der burgenländischen Landeshauptstadt für Van der Bellen.

14:59
 

Wahlkarten-Auszählung spricht derzeit für Van der Bellen

Es wird ein Herzschlagfinale, bei dem es im wahrsten Sinne des Wortes auf jede Stimme ankommt. Die letzten Trends der Wahlkarten-Auszählungen deuten auf Alexander Van der Bellen als neuen Bundespräsidenten hin, aber noch ist nichts entschieden.

14:49
 

Neuester Trend aus Innenministerium: Van der Bellen liegt am Ende vorne

Es wird ganz knapp: Alexander Van der Bellen braucht mindestens 60,4% der Wahlkarten-Stimmen um die Wahl zu gewinnen. Aus dem Innenministerium sickert durch, dass nach dem jetzigen Auszählungsstand der Wahlkarten Alexander Van der Bellen die Wahl gewinnt.

14:42
 

Van der Bellen meldet sich nach Ergebnis-Bekanntgabe

Alexander Van der Bellen wird heute kurz nach der Ergebnis-Bekanntgabe ein Statement abgeben.

14:39
 

Endergebnis für Wiener Neustadt ist da

Nach der Auszählung der Briefwahlstimmen bei der Bundespräsidenten-Stichwahl liegt der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen auch in Wiener Neustadt an erster Stelle. Nach Rathaus-Angaben vom Montag erzielte er in der zweitgrößten Stadt Niederösterreichs 50,41 Prozent. Auf Norbert Hofer entfielen demnach 49,59 Prozent der gültigen Stimmen. Sonntagabend hatte das vorläufige Ergebnis noch 50,69 : 49,31 Prozent für den FPÖ-Kandidaten gelautet.

14:38
 

Hofer gibt erst am Dienstag Stellungnahme ab

Die FPÖ nimmt offenbar ihren "blauen Montag" auch angesichts einer möglichen Wahl ihres Kandidaten Norbert Hofer zum Bundespräsidenten ernst. Erst am Dienstag nach dem Parteivorstand soll es eine Stellungnahme zur dann entschiedenen Wahl geben, kündigten die Freiheitlichen am Montag via Aussendung an. Auch Ort und Zeit blieben am Montagnachmittag vorerst noch unklar.

14:28
 

Live-Stream auf oe24.at

oe24 überträgt die Verkündung des offiziellen Wahl-Ergebisses ab 15.30 Uhr im Live-Stream.

14:18
 

Wahlkarten-Stand in Wien

In Wien sind derzeit 20 von 23 Bezirken ausgezählt - das sind 156.000 Wahlkarten.

Van der Bellen: 69,8%

Hofer: 30,2%

14:15
 

Ergebnis zwischen 15.30 und 16 Uhr

Das Innenministerium hat soeben verkündet, dass es zwischen 15.30 und 16 Uhr ein Endergebnis geben wird. Dieses wird von Innenminister Wolfgang Sobotka im Feststaal des Innenministeriums verlesen.

14:08
 

Neues Update zu den Wahlkarten

Jetzt sind 444.716 Wahlkarten ausgezählt, das sind bereits über 50%.

Das aktuelle Zwischenergebnis der Wahlkarten:

Van der Bellen: 60,4%

Hofer: 39,6%

Damit wird es "arschknapp". Van der Bellen braucht mindestens 60,4% der Wahlkarten-Stimmen um im Gesamtergebnis vor Hofer zu liegen.

14:02
 

Van der Bellen liegt 53.000 Stimmen hinter Hofer

Derzeit liegt Alexander Van der Bellen laut dem aktuellen Auszählungsstand 53.782 Stimmen hinter Norbert Hofer. Gestern Abend war der Vorsprung von Norbert Hofer auf Van der Bellen noch 144.000 Stimmen.

13:56
 

Van der Bellen legt wieder leicht zu

Der aktuelle Stand der Wahlkarten-Auszählung. 376.623 Wahlkarten - also rund die Hälfte - sind mittlerweile ausgezählt:

Van der Bellen: 60,7%

Hofer: 39,3%

Screenshot.jpg

Laut den derzeitigen Berechnungen braucht Alexander Van der Bellen mindestens 60,4 % bei den Wahlkarten.

13:51
 

RETTET VAN DER BELLEN SEINEN WAHLKARTEN-VORSPRUNG INS ZIEL ?

wahl_analyse_wofe.png

Der ÖSTERREICH-Redaktion ist es gelungen, seit 12 Uhr regelmässig – als einziges Medium im Land – die Zwischenstände von der Auszählung der Briefwahl-Stimmen zu erhalten. Und für Sie zu veröffentlichen.

Damit können Sie ab sofort LIVE miterleben, wie sich der Thriller um die Wahlkarten wirklich entwickelt.

Eines gleich vorweg: Der Wahlkarten-Thriller ist noch viel spannender als erwartet – es geht wirklich um ganz wenige Stimmen.

Um 13.21 Uhr führte Alexander Van der Bellen bei der Wahlkarten-Auszählung: Er hat bei knapp 40 % der ausgezählten Wahlkarten einen Stimmenanteil von 61,6 %, Hofer kommt nur auf 38,4 %.

Das bedeutet, wenn wir – wie alle Experten meinen – davon ausgehen, dass es insgesamt 700.000 Briefwahl-Stimmen geben wird:

Van der Bellen würde mit 61,6 % etwa 431.000 Stimmen erhalten, Hofer mit 38,4 % nur 268.000.

Das heißt: Um 13.21 Uhr wäre Van der Bellen Bundespräsident gewesen – mit 163.000 Stimmen Briefwahl-Vorsprung – somit insgesamt minimalsten 19.000 Stimmen Vorsprung.

Doch es wird für Van der Bellen immer knapper – und für uns immer spannender:

Um 13.40 Uhr hatte Van der Bellen bei knapp 50 % der ausgezählten Briefwahl-Stimmen nur mehr 60,4 %, Hofer aber schon 39,6 %.

Damit wäre der Vorsprung von Van der Bellen bei den Briefwählern auf 146.000 Stimmen geschmolzen. Damit wäre Van der Bellen insgesamt nur mehr 2.000 Stimmen voran.

Jetzt wird’s wirklich „arschknapp“ – wenn der Trend so weiter geht, hat Hofer plötzlich alle Chancen auf die Hofburg.

Van der Bellen braucht unbedingt mehr als 60,5 %. Bleiben Sie dran. Es wird unheimlich spannend.

13:46
 

Linz ist ausgezählt!

Mit Linz ist nun die erste große Stadt komplett ausgezählt.

Das Wahlkarten-Ergebnis für Linz:

Van der Bellen: 71,3%

Hofer: 28,7%

Das Gesamtergebnis inklusive Wahlkarten für Linz:

Van der Bellen: 62,8%

Hofer: 37,2%

13:39
 

Neues Ergebnis-Update nach 339.901 ausgezählten Wahlkarten

So steht es derzeit bei den Wahlkarten (Auszählungsstand 13.38 Uhr):

Van der Bellen: 60,4%

Hofer: 39,6%

13:33
 

Van der Bellen liegt bei den Wahlkarten bei 61,6%

Hält der derzeitge Trend der bisher ausgezählten Wahlkarten (270.394), dann würde Alexander Van der Bellen die Wahl gewinnen: Van der Bellen liegt laut derzeitigem Auszählungsstand der Wahlkarten bei 61,6%, Hofer bei 38,4%.

Laut Polit-Beobachtern würden Van der Bellen etwas über 60% der Wahlkarten-Stimmen reichen, um vorne zu sein.

Screenshot.jpg

13:21
 

270.394 Wahlkarten sind bisher ausgezählt

270.394 Wahlkarten-Stimmen sind mittlerweile ausgezählt. Davon sind 263.426 Wahlkarten gültige Stimmen.

Bei diesen bisher ausgezählten Wahlkarten steht es folgendermaßen:

Van der Bellen: 61,6%

Hofer: 38,4%

13:08
 

Es wird ganz knapp

Mittlerweile sind österreichweit 225.171 Wahlkarten ausgezählt. Der Vorsprung von Van der Bellen bei den Wahlkarten schmilzt.

Aktueller Auszählungs-Stand der Wahlkarten:

Van der Bellen: 61,4%

Hofer: 38,6%

13:01
 

104.716 Wahlkarten in Wien ausgezählt

In Wien sind mittlerweile 104.716 Wahlkarten ausgezählt. Der Stand der Wahlkarten-Auszählung in Wien:

Van der Bellen: 70,3%

Hofer: 29,7%

In Wien sind bereits 14 von 23 Bezirksergebnissen da.

12:57
 

Update zu den Wahlkarten-Stimmen: Van der Bellen liegt bei 63,8%

Nun sind 197.576 Wahlkarten-Stimmen ausgezählt. Hier das aktuelle Zwischenergebnis der Wahlkarten-Auszählung:

Van der Bellen: 63,8%

Hofer: 36,2%

12:52
 

Van der Bellen führt derzeit bei Wahlkarten mit 64,2 % zu 35,8%

Laut den Wahlkarten-Auszählungs-Ergebnissen, die oe24.at bisher vorliegen, liegt Van der Bellen bei 64,2 % bei den Wahlkarten. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, dann gewinnt Alexander Van der Bellen die Wahl.

12:49
 

91.791 Wahlkarten bisher ausgezählt

Die Wahlkarten-Ergebnisse, die derzeit vorliegen, beruhen auf 91.791 ausgezählten Wahlkarten. Also bereits mehr als 10% Auszählungsstand.

12:40
 

Wien: 70,4% bei Briefwahlstimmen für Van der Bellen

Auch für Wien liegen die ersten Wahlkarten-Ergebnisse vor, hier sind bisher 52.000 Briefwahl-Stimmen ausgezählt .

Hier der erste Zwischenstand der Wahlkarten-Auszählung für Wien (8 von 23 Bezirken ausgezählt):

Van der Bellen: 70,4%

Hofer: 29,6%

12:34
 

Innnenministerium ab 16.30 Uhr für Medienvertreter offen

Das Innenministerium öffnet heute, Montag, ab 16.30 seine Pforten für die Berichterstattung über das endgültige Endergebnis der Bundespräsidenten-Wahl. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) wird das Ergebnis verkünden, wann genau, ist noch nicht absehbar.

12:22
 

Erste Wahlkarten ausgezählt

Nun liegen die ersten österreichweiten Wahlkarten-Auszählungs-Ergebnisse vor: Demnach sind bisher rund 91.000 Wahlkarten ausgezählt.

Bei den bisher ausgezählten Wahlkarten steht es so:

Van der Bellen: 64,2%

Hofer: 35,8%

Damit würde Van der Bellen nach jetzigem Auszählungsstand die Wahl gewinnen, er braucht etwas mehr als 60% der Wahlkarten-Stimmen.

12:12
 

Jetzt im Live-Stream: oe24-Wahl-Show

Jetzt in der oe24-Wahl-Show im Live-Stream: ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner analysiert die Wahl.

Hier geht es zum Live-Stream >>

12:04
 

Krems hat als erste Stadt Wahlkarten ausgezählt

Die Wahlkarten in Krems sind ausgezählt. Dort hat Van der Bellen nach Auszählung der Wahlkarten 53,1 % der Stimmen, Norbert Hofer kommt auf 46,9% der Stimmen. Van der Bellen hat gegenüber dem vorläufigen Endergebnis von gestern somit 1,5% gewonnen. Wenn Krems ein Maßstab für Österreich wäre, wäre dieser Zugewinn allerdings zu wenig für Van der Bellen.

12:01
 

KANN VAN DER BELLEN HEUTE 144.000 STIMMEN AUFHOLEN ?

wahl_analyse_wofe.png

Guten Tag, liebe ÖSTERREICH-LeserInnen und oe24-UserInnen,

Ich darf Sie heute mit kurzen Kommentaren und Analysen durch diesen für die Zukunft unseres Landes so wichtigen Tag begleiten. Nach den Informationen unseres Newsrooms wird das Endergebnis der Wahlkarten-Auszählung zwischen 16 und 20 Uhr vorliegen. Ursprünglich hatte man mit dem Ergebnis bereits gegen 16 Uhr gerechnet – jetzt wird die Auszählung allerdings offenbar komplizierter, weil die FPÖ immer öfter Unregelmäßigkeiten wittert. Damit kann sich das Ergebnis verzögern – vielleicht sogar nach 20 Uhr.

Die Nervosität der FPÖ ergibt sich aus den ganz simplen Fakten: Norbert Hofer hat von gestern abend einen Vorsprung von 144.006 Stimmen – das ist beachtlich.

Aber: Es gibt knapp 900.000 Wahlkarten, davon wurden knapp 150.000 schon gestern ausgezählt – verbleiben gut 750.000 Wahlkarten, die noch heute ausgezählt werden müssen. Laut Experten sollen davon rund 700.000 gültig und abgegeben sein.

Die simple Mathematik ergibt: Wenn Van der Bellen bei den Wahlkarten mit 60 : 40 % vorne liegt, sind das genau jene 140.000 bis 145.000 Stimmen, die ihm zum Sieg fehlen. Bei 700.000 gültigen Wahlkarten braucht Van der Bellen als zumindest 61 %, um Sieger zu sein. Dazu muss man wissen: Die Wahlkarten fallen üblicherweise sehr ähnlich wie das Wiener Wahlergebnis – da hatte Van der Bellen gestern 61,2 %. Genau diese 61,2 % würden reichen, damit Van der Bellen heute den Thriller um die Wahlkarten gewinnt.

Es gibt zwei große Unbekannte: Erstens: Wie viele Wahlkarten wurden als Briefwahlstimmen abgegeben – sind das wirklich mehr als 700.000 – wenn es weniger sind, schwinden Van der Bellens Chancen.

Und zweitens: Ist Hofer bei den Wahlkarten so schwach wie im ersten Durchgang – oder diesmal besser.

Aber: Alle Experten sagen, Van der Bellen wird über 61 % liegen – und das reicht dann, um das Ergebnis umzudrehen.

11:25
 

Insgesamt 885.437 Wahlkarten

Insgesamt wurden für den zweiten Wahlgang 885.437 Wahlkarten ausgestellt (davon 846.506 an im Inland lebende Wahlberechtigte und 38.931 an im Ausland lebende Wahlberechtigte). Die meisten Wahlkarten wurden in Wien beantragt (222.283).

Rund 700.000 Wahlkarten sollen heute ausgezählt werden. Die Differenz ergibt sich dadurch, dass ein Teil der Wahlkarten bereits gestern in den Wahllokalen abgegeben wurde.

11:17
 

Leiter der Wahlbehörde kann Wahl-Anfechtung nicht ausschließen

Auch Robert Stein, Leiter der Wahlbehörde im Innenministerium, kann eine Anfechtung der Wahl bei "dieser arithmetischen Lage" nicht ausschließen, wie er gegenüber Ö1 sagte. Es sei das gute Recht beider Kandidaten, den Sachverhalt überprüfen zu lassen, so Stein.

11:07
 

Van der Bellen kommt zu Mittag in sein Büro

Alexander Van der Bellen verbringt den Vormittag zu Hause in Wien, er hat mit seiner Frau gemeinsam gefrühstückt. Gegen Mittag wird Van der Bellen in sein Büro in der Wahlkampf-Zentrale kommen und dort die Ergebnisse verfolgen.

11:03
 

Hofer ist heute in Pinkafeld

Norbert Hofer verbringt den heutigen Tag in seiner Heimatgemeinde in Pinkafeld. Er wird erst am Nachmittag nach Wien kommen und die Auszählung wahrscheinlich in der FPÖ-Zentrale im 1. Bezirk verfolgen.

10:57
 

FPÖ sieht "Wahlkarten-Verschwörung"

Bei der FPÖ werden die Stimmen, die eine "Wahlkarten-Verschwörung" sehen, immer lauter. "Wir haben gehört, dass Wählern geraten wurde, Wahlkarten mit Bleistift auszufüllen. Das wäre natürlich ein Wahnsinn, weil man das Wahlkreuz ja ausradieren könnte", behauptet ein FPÖ-Politiker.

10:55
 

So läuft die Wahlkarten-Auszählung

Seit 9 Uhr werden die Wahlkarten ausgezählt. Geprüft werden die Unversehrtheit des Verschlusses, die Sichtbarkeit der Daten, die Wähler-Unterschrift und die eidesstattliche Erklärung. Jene Wahlkarten, bei denen einer dieser Punkte nicht gegeben ist, werden nicht gezählt.

10:40
 

FPÖ spricht bereits von Neuauszählung

Die FPÖ stellt bereits eine Neuauszählung in den Raum. FPÖ-Insider deuten bereits an, dass die Blauen bei einem knappen Sieg von Alexander Van der Bellen die Bundespräsidentenwahl anfechten würden.

FPÖ-Chef HC Strache postet auf Facebook in Bezug auf die Auszählung: "Sehr fragwürdige Dinge passieren."

10:31
 

Kritik an Auszählung der Wahlkarten

Verfassungsgerichtshof-Präsident Gerhart Holzinger tritt dafür ein, dass alle Wahlkarten noch am Wahlabend ausgezählt werden. "Wir sollten hier künftig kein Vakuum zulassen", regte er am Montag in einem Statement gegenüber der APA eine Änderung der Wahlordnung an. Man brauche rasche Wahlergebnisse: "Ohne Not 24 Stunden darauf zu warten, halte ich für demokratiepolitisch bedenklich."

10:25
 

Unterschiedliche Hochrechnungen

Während die Hochrechnung von SORA/ORF prognostiziert, dass Van der Bellen am Ende des Tages um 2.888 Stimmen vorne sein wird, glauben die Hochrechner von ATV/Hajek, dass Hofer die Wahl mit 19.800 Stimmen Vorsprung gewinnen wird.

10:20
 

Wann kommt Wahlergebnis?

Das Ergebnis wird zwischen 17.00 und 19.00 Uhr erwartet. Allerdings zeichnen sich schon jetzt Verzögerungen ab, denn es gibt sowohl blaue als auch grüne Wahlbeisitzer, die die Wahlauszählung verfolgen und genau auf jede einzelne Stimme achten.

10:19
 

700.000 Briefwahlstimmen werden ausgezählt

Etwas mehr als 700.000 Briefwahlstimmen wird die Bezirkswahlbehörden heute, Montag, noch auszuzählen haben, betonte der Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium, Robert Stein. Ausgestellt wurden 885.437 Wahlkarten. Der größte Teil davon wurde für die Briefwahl verwendet.

10:17
 

Knappste Wahl aller Zeiten

Wie auch immer das Ergebnis nach Auszählung der Briefwahlstimmen heute, Montag, Abend lautet: Man kann nach den Prognosen davon ausgehen, dass diese Entscheidung zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) die knappste aller nunmehr 13 Hofburg-Wahlen der Zweiten Republik wird. Das ist der Fall, wenn keiner der beiden Kandidaten über 50,69 Prozent kommt.

08:57
 

63.528 Tweets zur Wahl

Die Entscheidung zur Bundespräsidentschaftswahl 2016 war gestern das dominierende Thema im österreichischen Social Web. Mehr als 19.311 User kommentierten den Wahltag auf Twitter.

08:27
 

EU-Sozialdemokraten-Chef Pittella spricht von Erdbeben

Die Bundespräsidentenwahl beschäftigt auch die italienische Politik. Der Präsident der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, der Italiener Gianni Pittella, erklärte sich wegen des starken Stimmenzuwachses der FPÖ besorgt, den er als "Erdbeben" bezeichnete.

"Unabhängig vom Endergebnis ist der Damm gebrochen. Erstmals seit 1945 hat eine rechtsextreme Partei, die direkt vom Nationalsozialismus stammt, den Durchbruch geschafft. Das bezeugt eine konsolidierte Tendenz in ganz Europa: Die konservativen und sozialdemokratischen Kräfte verlieren an Stimmen zugunsten extremer Bewegungen", analysierte Pittella.

08:02
 

Vermutlich knappste Wahl der Zweiten Republik

Wie auch immer das Ergebnis nach Auszählung der Briefwahlstimmen heute, Montagabend, lautet: Man kann zumindest nach den Prognosen davon ausgehen, dass diese Entscheidung zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) die knappste aller nunmehr 13 Hofburg-Wahlen der Zweiten Republik wird. Das ist der Fall, wenn keiner der beiden Kandidaten über 50,69 Prozent kommt.

07:50
 

Was passiert bei Gleichstand?

Hofer und Van der Bellen könnten womöglich genau gleich viele Stimmen erhalten. Dann wäre sogar eine Wiederholung notwendig.

Hier lesen Sie mehr dazu >>>

07:16
 

Wann haben wir ein Ergebnis?

Rund 700.000 Briefwahlstimmen müssen heute ausgezählt werden. Das Ergebnis wird zwischen 17.00 und 19.00 Uhr erwartet.Dann werden wir endgültig wissen, wer in die Hofburg einzieht.

06:41
 

Deutsche besorgt über Hofers Abschneiden

Großteils besorgte Reaktionen rief das starke Abschneiden des FPÖ-Politikers Norbert Hofer bei der Bundespräsidentenwahl in der deutschen Parteienlandschaft hervor. Bernd Fabritius von der CDU wirft Österreich gar "leichtsinniges Wahlverhalten" vor.

Hier lesen Sie mehr dazu >>>

06:36
 

Strache: "Sehr fragwürdige Dinge passieren!"

FPÖ-Chef Strache sieht Hofers Vorsprung nicht mehr einholbar. "So ein diametrales Ergebnis gegen den allgemeinen Wahltrend kann es bei den Wahlkarten nicht geben!"

Hier lesen Sie mehr dazu >>>

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.