Sonderthema:

Politik-Insider

Faymann: Migranten in die Türkei zurückschicken

Plan A. SPÖ-Kanzler Werner Faymann erklärt im ÖSTERREICH-Gespräch, dass er dem türkischen Premier Davutoglu (bei einem gemeinsamen Treffen mit Deutschlands Angela Merkel in London) einen Plan vorgelegt habe: „Ich habe Davutoglu meinen Plan A unterbreitet: Frontex soll die Menschen, die nach Griechenland flüchten, aufgreifen. Es müssen alle gerettet werden, aber dann müssen die Menschen zurück in die Türkei geschickt werden. Dann wäre Frontex nicht mehr nur ein Rettungsprogramm, sondern tatsächlich auch ein Grenzschutzprogramm. Natürlich muss die Türkei bei dieser Maximalvariante mitspielen.“

Die Türkei habe bis zum EU-Regierungschef-Gipfel am 18. Februar Zeit, sich zu entscheiden.

Faymann: Sonst müssen wir Plan B durchziehen
Plan B. Sollte Davutoglu – oder besser gesagt, Präsident Recep Erdogan – das ablehnen, würde Österreich „Plan B durchziehen müssen. Dann müssen wir unsere Innengrenzen wieder sichern.“ Faymann würde dann auch bei möglichen Ausweichrouten ein Grenzsystem wie in Spielfeld bauen lassen. Ab 1. März müsse dieses aktiv sein.

Denn, so der Kanzler in ÖSTERREICH: „Wir müssen auf alles vorbereitet sein. Das ist eine Notlösung und sicher nicht das, was ich mir wünsche, aber wir können uns bestimmt nicht darauf verlassen, dass Davutoglu alles für uns löst.“

Faymann stellt klar: „Wir können nicht mehr als 37.500 Flüchtlinge aufnehmen. Wenn die Türkei bei meiner Maximalforderung nicht mitgeht und nur dafür sorgt, dass statt 30.000 Menschen nur noch 10.000 Menschen kommen, ist das keine Lösung.“
Sollte die Türkei zustimmen, würden auch EU-Gelder nach Ankara fließen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Kern auf Platz 1 Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs. 1
Das ist Werner Faymanns neuer Job
Nach Rücktritt Das ist Werner Faymanns neuer Job
Ex-Kanzler Werner Faymann dürfte eine neue Beschäftigung gefunden haben. 2
Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Bonzen und Lügenkonstrukt Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Felix Baumgartner gratuliert den Briten zum EU-Austritt und legt nach. 3
Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Nach Deix-Verwechslung Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Der ORF-Anchor konnte sich nach der Verwechslung von Deix und Haderer die Kommentare nicht verkneifen. 4
Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Facebook-Posting empört Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Böses Blut zwischen SPÖ und FPÖ wegen Facebook-Posting. 5
Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Peinliche Verwechslung Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Eigentlich wollte der FPÖ-Politiker den verstorbenen Künstler ehren, aber das ging leider nach hinten los. 6
Morddrohung gegen Kanzler-Ex Karin Wessely
Nach FPÖ-Posting Morddrohung gegen Kanzler-Ex Karin Wessely
Trotz Drohungen: Die Kulturstadträtin bleibt bei ihrer Aussage. "Ich ziehe nichts zurück". 7
Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Trotz Umfrage-Schock Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Der FPÖ-Boss sorgt mit einem neuen Facebook-Profilbild für Aufsehen. 8
Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
Hofburg-Wahl Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
BP-Wahl - FPÖ-Anwälte widersprechen Van der Bellens Seite. 9
Kern spottet über die ÖVP
SPÖ-Parteitag Kern spottet über die ÖVP
Christian Kern ist nun auch ganz regulär SPÖ-Vorsitzender und gibt sich kämpferisch. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Vor dem Weissen Haus angeschossen
USA Vor dem Weissen Haus angeschossen
Secret Service musste reagieren.
News TV: Schottlands EU-Appell & Neuwahl-Termin
News TV News TV: Schottlands EU-Appell & Neuwahl-Termin
Themen: Schottlands Appell an die EU; Neuwahl-Termin soll bereits feststehen; Mysteriöse Wolken über „Cern“-Reaktor
Brexit: Scharfe Worte gegen Farage
EU-Parlament Brexit: Scharfe Worte gegen Farage
Guy Verhofstadt vergleicht Brexit Kampagne mit Nazi-Propaganda!
Skandal: Rückrufaktion bei der Killerkommode
News Skandal: Rückrufaktion bei der Killerkommode
Nach mehreren Todesfällen von Kindern durch umstürzende Möbel ruft der schwedische Konzern allein in den USA 29 Millionen Kommoden zurück. Weitere sieben Millionen sind es in Kanada.
Neue Rechnungshof-Präsidentin angelobt
Von Bundespräsident Neue Rechnungshof-Präsidentin angelobt
Die neue Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker ist Mittwochvormittag von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt worden. Große Worte machte die bisherige Direktorin des steirischen Landesrechnungshof nicht.
Sex ist ein Problem für radikale Islamisten
Islamisten Sex ist ein Problem für radikale Islamisten
Salafisten-Aussteiger Dominic Musa Schmitz erklärt, wie es radikale Islamisten mit der Religion halten.
Erholung am Aktienmarkt
Aktienmarkt Erholung am Aktienmarkt
Deutscher Aktienmarkt setzt Erholungskurs fort, jedoch bleibt die Unsicherheit bei den Anlegern.
Internationale Reaktionen zum Anschlag
Anschlag Istanbul Internationale Reaktionen zum Anschlag
Der schwere Anschlag auf den Flughafen Istanbul, bei dem am Dienstag Dutzende Menschen getötet und fast 150 weitere verletzt wurden, ist international scharf verurteilt worden.
Angst und Entsetzen bei den Bürgern in Istanbul
Anschlag Istanbul Angst und Entsetzen bei den Bürgern in Istanbul
Der jüngste Anschlag in Istanbul ist einer von vielen, die die Türkei in den vergangenen Wochen und Monaten erschüttert haben.
"Don´t let Scotland down!"
Schottland "Don´t let Scotland down!"
Der schottische Abgeordnete Alyn Smith mahnte in seiner Rede eindringlich vor einem Ausstieg Schottlands aus der EU.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.