Merkel könnte schon im März ihren Job verlieren

Insider

© Reuters

Merkel könnte schon im März ihren Job verlieren

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gerät immer mehr unter Druck. Innenpolitisch fordern vor allem Politiker der bayrischen CSU eine radikale Umkehr der Flüchtlingspolitik. Aber auch immer mehr Experten aus dem In- und Ausland bescheinigen der seit mehr als 10 Jahren regierenden Kanzlerin einen nahen Abschied.

Rücktritt im März?
Nun lässt Michael Spreng, ehemaliger Chef der „Bild am Sonntag“ und Wahlkampfmanager Edmund Stoibers, in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ aufhorchen. Seiner Ansicht nach befindet sich Merkel in den letzten Monaten ihrer Kanzlerschaft, bereits im März könnte sie ihren Job los sein.

Landtagswahlen
Grund dafür sei die umstrittene Flüchtlingspolitik. Merkel stünde vor der Wahl, „ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren oder möglicherweise ihre Macht", so Spreng. Würde die Kanzlerin ihren derzeitigen Kurs fortsetzen, würde sie ihren Rückhalt in der eigenen Partei verlieren. Für März stehen drei wichtige Landtagswahlen an, verliert die CDU dabei, würde der Druck auf Merkel steigen. Auch aus der Schwesternpartei CSU wird die Kritik an Merkel immer lauter.

Merkel läuft die Zeit davon
Der Kanzlerin liefe die Zeit davon, so Spreng. Merkel würde immer noch versuchen, auf europäischer Ebene eine Lösung zu finden. Gelingt ihr das in den nächsten Wochen nicht, dann wird sie wohl zurücktreten müssen.

Video zum Thema Flüchtlingskrise: Druck auf Merkel steigt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Italien: Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Live-Ticker Italien: Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Stadt Amatrice "vom Erdboden verschluckt" - Mindestens 63 Tote. 2
Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land. 3
Polizistinnen dürfen islamischen Schleier tragen
Kanada Polizistinnen dürfen islamischen Schleier tragen
Die Entscheidung soll Musliminnen für den Polizeidienst interessieren. 4
Grausames Drama: Vater (94) und Tochter (63) tot
Deutschland Grausames Drama: Vater (94) und Tochter (63) tot
Die Polizei entdeckte in einer Wohnung die Leichen einer Frau und eines Mannes. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Bundespräsidentenwahl Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Nach Van der Bellen hat auch der FPÖ-Kandidat seine Plakate präsentiert.
Mann sticht Backpackerin nieder
Im Namen "Allahs" Mann sticht Backpackerin nieder
Die hübsche Britin wurde vor 30 Zusehern erdolcht.
Überlebende unter Schock
Italien-Erdbeben Überlebende unter Schock
Renzi kündigt Hilfe an. Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen. Und die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren.
Linienbus kracht in Güterzug
Deutschland Linienbus kracht in Güterzug
Dabei wurden mindestens neun Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Insgesamt mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden.
Dutzende Personen werden noch vermisst
Italien Dutzende Personen werden noch vermisst
Die betroffenen Bergdörfer in Mittelitalien sind für die Rettungskräfte schwer zugänglich. Noch steht das ganze Ausmaß der Katastrophe nicht fest. Die Behörden sprechen von Dutzenden Toten
Runter mit der Burka
Frankreich Runter mit der Burka
Polizei fordert Frau auf ihren Burkini am Strand auszuziehen.
Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Weltrekord Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Mit ihrer Aktion will sie vor allem Mädchen in Indien für das Schlagzeugspielen begeistern.
Dynamit und Tränengas
Bolivien Dynamit und Tränengas
Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei kam es zu schweren Auseinandersetzungen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.
Attentat: Tote
Thailand Attentat: Tote
Vor einem Hotel in Pattani sind zwei Sprengsätze explodiert. Dabei ist mindestens eine Person ums Leben gekommen und Dutzende sind verletzt worden.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.