Agrana expandiert in Russland - Fruchtsegment als Wachstumstreiber

Der börsenotierte Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana will am russischen Markt weiter expandieren und vom starken Wachstum bei Milchprodukten profitieren. Der Konzern investiert dafür in den nächsten fünf Jahren 27,6 Mio. Euro in den Ausbau des im Jahr 2005 gestarteten Fruchtzubereitungswerkes in Serpuchow, rund 100 Kilometer südlich von Moskau.

Agrana veredelt in diesem Werk Obst und Beeren zu Fruchtzubereitungen, vor allem für Molkereien. Russland kann seinen stark steigenden Bedarf nach Milch und Milchprodukten nicht selbst decken und ist auf Importe unter anderem aus Weißrussland angewiesen. Die schlechte Versorgung hat auch den Milchpreis in die Höhe getrieben.

Die Agrana will die Produktionskapazität in Serpuchow für Fruchtzubereitungen mit dem Ausbau des Werks von derzeit 38.000 Tonnen auf 62.000 Tonnen steigern. Derzeit hält die Agrana in Russland mit einem Jahresumsatz von rund 55 Mio. Euro einen Anteil von 48 Prozent am Fruchtzubereitungsmarkt.