Alcatel will Geschäft mit Call-Zentren verkaufen

Der französisch-amerikanische Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent will einem Zeitungsbericht zufolge sein Geschäft mit Call-Zentren an den Finanzinvestor Permira verkaufen. Als Preis seien 1,5 Mrd. Dollar (ca. 1,1 Mrd. Euro) vereinbart, berichtete die "Financial Times" am Donnerstag weiter unter Berufung auf Personen, die mit den Verhandlungen vertraut seien.

Demnach soll die Vereinbarung in der kommenden Woche bekannt gegeben werden. Permira verhandelt mit dem Konzern seit Monaten über die Sparte Genesys, die Software für Call-Zentren und Videokonferenzen verkauft. Genesys gehört seit 2000 zu Alcatel-Lucent.