ATB-Übernahme kostet chinesische Wolong bis 105 Mio. Euro 1

Das chinesische Industrieunternehmen Wolong wird für den Kauf des steirischen Motorenherstellers ATB vom A-Tec-Treuhänder Matthias Schmidt zwischen 100 und 105 Mio. Euro locker machen, davon zahlen die Chinesen unter anderem 62 Mio. Euro für den Kauf von 97,94 Prozent an der ATB und einen 6-Prozent-Anteil an ATB Welzheim.

Außerdem sollen 35 Mio. Euro für Begleichung von Verbindlichkeiten als Kapitalreserve zurückgestellt werden, teilte die Wolong-Unternehmensführung mit. "Neuer und alter" ATB-Chef bleibt Christian Schmidt, der auch weiterhin A-Tec-Eigentümer und -Vorstand ist. Erfreut zeigte sich Wolong-Chef Jiancheng Chen über das gestrige Closing des Deals bei der heutigen Pressekonferenz. Die ersten Kontakte wurden während der A-Tec-Insolvenz heuer im Jänner aufgenommen. Chen versicherte bei der heutigen Pressekonferenz, dass man "an den hochqualifizierten Arbeitsplätzen" am österreichischen Standort in Spielberg festhalten wolle.