Atomkrise in Japan lässt Europas Leitbörsen zu Mittag absacken

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag zu Mittag einheitlich tief rot tendiert. Der DAX in Frankfurt rutschte bis 13.30 Uhr um 4,69 Prozent auf 6.544,83 Punkte ab. Der Euro-Stoxx-50 gab 108,85 Einheiten oder 3,82 Prozent auf 2.743,26 Punkte zu.

Im Sektorenvergleich innerhalb des Euro-Stoxx hatten Technologie- Chemie- und Autowerte die größten Verluste zu tragen. Auch Versorger und Versicherer mussten deutlich abgeben. Atomkraftwerkbetreiber wie E.ON und RWE verloren 4,32 Prozent auf 20,92 Euro und 4,71 Prozent auf 43,49 Euro. VW sackten um 5,87 Prozent auf 106,55 ab und Daimler verloren 6,16 Prozent auf 44,00 Euro. Angesichts der kritischen Diskussionen um Atomkraft waren Titel aus dem Sektor erneuerbare Energie stark gesucht. Solarworld siedelten sich mit einem Kurssprung von fast 24 Prozent an der Spitze des Euro-Stoxx an. Die Werte notierten bei 10,655 Euro. Die Titel der heimischen Verbund kletterten 3,87 Prozent auf 27,095 Euro.