ATX weiter tief in der Verlustzone

Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag bei moderatem Volumen mit sehr schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.454,18 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 1,19 Prozent.

Wenig begeistert präsentierten sich die Anleger an der Wiener Börse heute von den Zahlenwerken zweier Immobilienkonzerne: So hat der Wohnimmobilienkonzern conwert 2013 den Vorsteuergewinn ins Plus gedreht. Das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) lag vorläufigen Zahlen zufolge bei 48,7 Mio. Euro, nach einem satten Verlust von 154,6 Mio. Euro im Jahr 2012. Dennoch büßten die Papiere 0,96 Prozent auf 9,90 Euro ein.

Die Immofinanz hat zwischen Mai 2013 und Jänner 2014 seinen Gewinn um 7,1 Prozent gesteigert. Das operative Ergebnis ist allerdings aufgrund von Immobilienverkäufen rückläufig, hieß es. Die Aktien verbilligten sich um 1,48 Prozent auf 3,46 Euro.

Ebenso verbilligten sich die Bankenwerte Erste Group und Raiffeisen um jeweils 1,89 Prozent.