Wiener Börse startet schwächer in die Handelswoche

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei moderatem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX büßte 1,02 Prozent auf 1.969,10 Einheiten ein.

Hatte der ATX im Frühhandel noch mit kräftigen Gewinnen tendiert, büßte er ab Mittag zusehends an Terrain ein und drehte im Nachmittagshandel schließlich ins Minus. Belastet wurde das Wiener Börsenbarometer von negativ aufgefassten Aussagen aus dem deutschen Finanzministerium, die im Mittagshandel die Gewinne an den europäischen Handelsschauplätzen dahinschmelzen ließen.

Unter den Wiener Einzelwerten zogen die Papiere der Telekom Austria die Blicke auf sich, nachdem das Unternehmen den Einstieg des Investors Ronny Pecik bestätigt hatte. Die Aktie ging schließlich um 0,57 Prozent leichter auf 8,20 Euro aus dem Handel, nachdem sie zwischenzeitlich über zwei Prozent im Plus gelegen war. Im Blick standen einmal mehr auch die Bankenwerte Raiffeisen und Erste Group, die die Sitzung nach einem volatilen Handel in der Verlustzone beendeten.