Wiener Börse schließt erneut schwächer

Die Wiener Börse hat am Dienstag erneut schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,94 Prozent auf 2.094,27. Nach einer kurzen Erholung drehte der Markt wie andere Börsen auch im Verlauf wieder ins Minus. Der ATX notiert damit nur mehr wenige Punkte über seinem im Sommer markierten Zweijahrestief.

Händler berichteten von anhaltender Nervosität und Unsicherheit vor dem Hintergrund von Konjunkturängsten und Schuldenkrise. Die positiven Impulse einer überraschenden Intervention der Schweizer Notenbank gegen die Franken-Stärke wirkten am Wiener Aktienmarkt nur kurz. Auch ein gut ausgefallener US-Einkaufsmanagerindex konnte die Stimmung nicht aufhellen.

Gegen den Trend gesucht waren Erste Group (plus 1,38 Prozent). Größere Abgaben gab es in voestalpine (minus 1,90 Prozent) und OMV (minus 2,27 Prozent). Schwach notierten nach einer Analystenrückstufung auch die Versorger Verbund (minus 4,10 Prozent) und EVN (minus 1,64 Prozent). Zumtobel fielen nach Meldung von Ergebnissen um 3,43 Prozent.