Außenhandelsdefizit weitete sich im Juli aus

Im österreichischen Außenhandel hat sich im Juli das Defizit im internationalen Warenaustausch auf 570,3 Mio. Euro ausgeweitet, nach noch 87,8 Mio. Euro Überschuss im gleichen Vorjahresmonat. Der Wert der Exporte erhöhte sich im Jahresabstand um 4,5 Prozent auf 10,07 Mrd. Euro, das Importvolumen legte um 11,4 Prozent auf 10,64 Mrd. Euro zu, wie aus den vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria hervorgeht.

Damit hat der Außenhandel wieder etwas an Tempo gewonnen: Im Juni waren die Ausfuhren nur um 1,9 Prozent gewachsen und die Einfuhren um 5 Prozent.

Im gesamten Zeitraum Jänner bis Juli vergrößerte sich das Loch in der Außenhandelsbilanz gegenüber dem Vorjahreszeitraum massiv von 1,86 auf 3,89 Mrd. Euro. Die Ausfuhren kletterten um 15,4 Prozent auf 70,69 Mrd. Euro, die Einfuhren um 18,1 Prozent auf 74,58 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch