Zentrales Servicezentrum für Zugsverspätungen

Deutschland: Bahnen errichten Entschädigungsstelle

Für die Entschädigung bei Zugverspätungen richten die Bahnunternehmen in Deutschland ein zentrales Servicezentrum ein. Es soll am 29. Juli in Frankfurt mit rund 50 Mitarbeitern seine Arbeit aufnehmen, wie die Deutsche Bahn und ein Verband privater Bahnen in Berlin ankündigte. Von diesem Tag an gilt das neue Entschädigungsrecht.

Bei mindestens 60 Minuten Verspätung erhalten Bahnfahrgäste dann 25 Prozent des Fahrpreises erstattet. Bei zweistündigen Verspätung sind es sogar 50 Prozent. Im Dezember soll eine neue Schlichtungsstelle für den öffentlichen Verkehr ihre Arbeit aufnehmen. Der Trägerverein dafür wurde am Mittwoch (15. Juli) gegründet.

In Österreich wird die EU-Richtlinie mit den Entschädigungsregelungen voraussichtlich erst Ende 2009 in Kraft treten.