Axa will sich von Immobilien trennen

Der französische Versicherer Axa will sich wegen höherer Steuerbelastungen von Immobilien-Beteiligungen auf dem Heimatmarkt trennen. Frankreich leide unter einer Reihe von Maßnahmen der sozialistischen Regierung unter Präsident Francois Hollande, sagte der Chef von Axa Real Estate, Pierre Vaquier, im Interview mit der "Financial Times" (FT).

Als Beispiel nannte er die höhere Besteuerung von Kapitalerträgen. Die Beschlüsse machten Investitionen in Immobilien weniger attraktiv, sagte er. Als Konsequenz würden in Frankreich einige Beteiligungen verkauft. Axa wolle sich dann mehr auf Deutschland, Großbritannien und Skandinavien konzentrieren, sagte der Manager.

Ein Drittel des 42 Mrd. Euro schweren Immobilien-Portfolios von Axa befindet sich in Frankreich. "Die Fundamentaldaten für die Wirtschaft sind schwach, und es hat seit längerem keine umfassenden Reformen gegeben wie anderswo in Europa", konstatierte Vaquier.