Baumarktkette Praktiker wirbt bei Aktionären für Rettungsplan

Die kriselnde deutsche Baumarktkette Praktiker hat ihre Aktionäre um Zustimmung für ihren Rettungsplan gebeten. "Es geht um die Zukunft, oder noch konkreter: Es geht ums Überleben", sagte Vorstandschef Kay Hafner laut Redetext am Mittwoch vor Aktionären in Hamburg.

Nach einem Verlust von mehr als einer halben Milliarde Euro im vergangenen Jahr droht dem einstmals zweitgrößten Baumarktbetreiber Deutschlands nach Angaben des Managements die Insolvenz. Die Aktionäre sollen einer massiven Kapitalerhöhung zustimmen und zugleich einem neuen Kreditgeber Zugriff auf 15 Prozent der Firmenanteile gewähren.

Dem hält die Wiener Fondsmanagerin Isabella de Krassny, die als Sprecherin der beiden Hauptaktionäre Semper Constantia und Maseltov rund 15 Prozent der Stimmrechte vertritt, einen eigenen Sanierungsplan entgegen. Ein Antrag der kritischen Aktionäre zur Neuwahl des Aufsichtsrats wurde von Praktiker vor dem Aktionärstreffen aus formalen Gründen abgeschmettert und scheiterte auch vor Gericht.