Baumarktkonzern Praktiker rutscht tief in die Verlustzone

Der deutsche Baumarktkonzern Praktiker ist im saisonal wichtigen zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht und hat Analystenerwartungen verfehlt. Das Unternehmen meldete am Mittwoch einen Verlust von 307,1 Mio. Euro nach einem Gewinn von 25,8 Mio. Euro vor Jahresfrist.

Das operative Ergebnis ging sogar ohne Berücksichtigung von Sonderbelastungen auf Talfahrt: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) brach um 35,9 Prozent auf 41,7 Mio. Euro ein. Der Umsatz schrumpfte um 7,9 Prozent auf 956,6 Mio. Euro.

Analysten hatten mit weniger starken Rückgängen gerechnet: Sie hatten einen Umsatz von 971 Mio. Euro und ein bereinigtes Ebita von 48,6 Mio. Euro prognostiziert. Im Gesamtjahr erwartet Praktiker unverändert ein sinkendes operatives Ergebnis vor Sondereffekten.

Mehr dazu