René Rene Benko

Sanierung

Benkos Pläne mit Karstadt

Artikel teilen

Benko will Karstadt auf neue Beine stellen. Zunächst wird jede Filiale geprüft.

Sein jüngster Coup - die Komplett-Übernahme der deutschen Warenhauskette Karstadt - wird René Benko noch ordentlich Arbeit machen. Denn der schwer angeschlagene Konzern muss total saniert werden.

Schließungen
Schon kommenden Donnerstag will der Karstadt-Aufsichtsrat über ein Sanierungskonzept beraten. Mittelfristig könnten 15 bis 20 der 83 Kauf häuser geschlossen werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Benkos Umfeld. Zuvor wolle der Tiroler aber jeden Standort genau auf seine Rentabilität prüfen.

Mehr Angebot
Benko plane, Markenhändler als zusätzliche Mieter in Karstadt-Filialen zu holen und viele zu größeren Shoppingcentern umzubauen, so die Zeitung. Er wolle zehn Jahre oder länger dabeibleiben und -anders als Voreigentümer Berggruen -in das Unternehmen investieren.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo