Binnenwirtschaft wird Konjunkturstütze in Deutschland

Der private Konsum und die Investitionen werden nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln die neuen Zugpferde der Erholung in Deutschland. Die sinkende Arbeitslosigkeit wecke bei den Verbrauchern die Lust am Einkaufen, teilten die Forscher mit. Zudem gäben die Firmen mehr Geld für neue Maschinen und Produktionsanlagen aus.

Der private Konsum und die Investitionen werden nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln die neuen Zugpferde der Erholung in Deutschland. Die sinkende Arbeitslosigkeit wecke bei den Verbrauchern die Lust am Einkaufen, teilten die Forscher mit. Zudem gäben die Firmen mehr Geld für neue Maschinen und Produktionsanlagen aus.

Die Wirtschaftsleistung werde 2011 um etwa zwei Prozent zulegen, nach einem Wachstum von 3,25 Prozent im laufenden Jahr. Wichtige Impulse kämen dabei von der Binnenwirtschaft: Die Inlandsnachfrage werde in diesem Jahr 2,25 Prozent steigen und im kommenden Jahr 1,25 Prozent zulegen.

Doch auch die Aussichten für den Export schätzen die Forscher als günstig ein. Die Ausfuhren dürften allein im laufenden Jahr um 16,75 Prozent zulegen, für 2011 ist ein weiteres Plus von acht Prozent in Sicht. Die Einfuhren steigen demnach um 15,5 Prozent 2010 und sieben Prozent 2011.