BKS Bank verzeichnete 2010 in Slowenien einen Gewinn

Die BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt hat im vergangenen Jahr in Slowenien einen Gewinn erwirtschaftet. Wie Vorstandsdirektorin Herta Stockbauer bei der Bilanzpressekonferenz erklärte, habe man einen Überschuss nach Steuern von 3,9 Mio. Euro erzielt. In Kroatien ist es eine "schwarze Null" geworden. Insgesamt erzielte die Bank im vergangenen Jahr einen Überschuss nach Steuern von 46,4 Mio. Euro.

Vorstandschef Heimo Penker bezeichnete das abgelaufene Jahr als "immer noch sehr schwierig". Durch die Krise seien die Kreditrisiken weiterhin sehr hoch. Die BKS sei aber gut durch das Jahr gekommen, unter anderem auch deshalb, "weil wir einen hohen Stand an Primäreinlagen haben, der für die Refinanzierung sehr wichtig ist".

Neben der langsamen, aber stetigen Expansion in Slowenien will die BKS nun auch im ostösterreichischen Raum stärker Fuß fassen. So steht in Wien eine neue Filiale kurz vor der Eröffnung, die Errichtung einer weiteren wurde im Aufsichtsrat beantragt.