BNP Paribas verfehlt nach AXA-Abschreibungen Gewinnerwartungen

Artikel teilen

Die französische Großbank BNP Paribas hat im vierten Quartal die Gewinnerwartungen von Experten verfehlt. Grund war eine Abschreibung auf den Wert des BNP-Anteils am französischen Versicherer AXA, die mit 534 Mio. Euro zu Buche schlug, wie die Bank am Donnerstag mitteilte.

In den drei Monaten sei der Nettogewinn um 13,6 Prozent auf 1,55 Mrd. Euro gestiegen, teilte BNP mit. Analysten hatten im Schnitt mit 1,73 Mrd. Euro gerechnet. Die Einnahmen stiegen in dem Zeitraum um 2,6 Prozent auf 10,3 Mrd. Euro. Analysten hatten mit 10,5 Mrd. Euro gerechnet.

Im Gesamtjahr 2010 stiegen damit die Erträge um 9,2 Prozent auf 43,88 Mrd. Euro und der Gewinn um 34,5 Prozent auf 7,8 Mrd. Euro. Zugute kamen der Bank stark gesunkene Risikokosten. Der Aufsichtsrat der Bank schlug eine Dividende von 2,10 Euro pro Aktie (Vorjahr: 1,50 Euro) vor.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo