Börse Tokio schließt deutlich fester

Gute Vorgaben aus den USA haben am Montag die Börse in Tokio beflügelt. Der Nikkei-225 Index startete mit einem deutlichen Plus von 2,38 Prozent auf 15.130,52 Zählern in die Woche.

Am Freitag hatten Signale für eine mögliche Entspannung in der Ukraine-Krise für Auftrieb an den US-Börsen gesorgt. Zuletzt hatten die Konflikte dort wie auch im Irak und im Gazastreifen die Stimmung der Anleger weltweit belastet.

An der Spitze des Nikkei-225 gingen Mitsui Mining & Smelting aus dem Handel - sie legten 7,39 Prozent auf 305 Yen zu. Der Hersteller von Blei- und Kupferlegierungen hatte zuvor seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr um 14 Prozent erhöht. Deutliche Gewinne verzeichneten auch Daiwa, die 6,25 Prozent auf 2.058 Yen zulegten. Das Bauunternehmen hatte zuvor einen Gewinnanstieg von 65 Prozent berichtet.

Klar im Minus schlossen hingegen Sumco. Mit einem Minus von über elf Prozent waren sie schwächster Wert im Nikkei. Der Waferhersteller verfehlte mit seiner Gewinnprognose die Erwartungen am Markt.

Exportorientierte Werte profitierten Börsianern zufolge vom schwächeren Yen. So verteuerten sich etwa Olympus um 4,61 Prozent. Pioneer notierten um 4,2 Prozent höher. Honda schlossen mit einem Plus von 1,3 Prozent.

Ein Branchenvergleich zeigte zudem einige Finanz-Werte im Spitzenfeld. T&D Holdings legten 5,82 Prozent zu. NKSJ gewannen 5,19 Prozent. MS&D stiegen um 4,86 Prozent.