Börse Tokio schließt in der Verlustzone

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel mit schwächeren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index sank um 1,65 Prozent auf 9.449,47 Zähler. Die Sorge um eine atomare Katastrophe in Japan hat am Mittwoch wieder zugenommen und auch an den Börsen ihre Spuren hinterlassen. Im Nordosten Japans hatte es zudem erneut heftige Nachbeben gegeben und die Lage im havarierten Atomkraftwerk Fukushima sei nach wie vor angespannt.

Zu den Gesprächsthemen im Handel gehörte einmal mehr der Betreiber des AKW Fukushima, Tokyo Electric Power (Tepco). Tepco hat die großen Banken des Landes um Notkredite in Höhe von 1,5 Bill. Yen gebeten. Die Papiere gingen mit einem Kursverlust von 4,46 Prozent bei 1.049 Yen aus dem Handel.

Zu den vereinzelten Gewinnern zählten die Aktien des Zementherstellers Taiheiyo Cement. Sie zogen um 3,38 Prozent auf 153 Yen an. Der Konzern hatte zuvor seine Dividendenprognose angehoben.