Börse Tokio schließt uneinheitlich

Nachdem gestrigen Feiertag ist die Tokioter Börse am Dienstag mit uneinheitlichen Notierungen in den Handel zurückgekehrt. Der Nikkei-225 Index fiel 23,27 Punkte oder 0,17 Prozent auf 13.860,86 Zähler. Der Topix Index schloss mit 1.165,13 Einheiten und einem Gewinn von 3,94 Punkten oder 0,34 Prozent. 953 Kursgewinnern standen 596 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 118 Titel.

Die positiven Signale rund um die Regierungsbildung in Italien und die weiterhin anhaltend expansive Geldpolitik der US-Notenbank Fed stützten die Märkte, hieß es aus dem Handel. Die von einigen Finanzexperten prognostizierte Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) solle ebenfalls für einen positiven Impuls gesorgt haben.

Konjunkturseitig wurde die Entwicklung der Industrieproduktion Japans im März und Arbeitsmarktdaten aus dem selben Monat bekannt gegeben. Auf vorläufiger Basis legte die Industrieproduktion um 0,2 Prozent zum Vormonat zu, während Analysten 0,4 Prozent erwartet hatten. Die Arbeitslosenquote überraschte mit einem starken Rückgang von 0,3 Prozentpunkten. Der damit erreichte Tiefststand seit viereinhalb Jahren von 4,1 Prozent übertraf die Erwartungen der Ökonomen, welche lediglich mit einem Wert von 4,2 Prozent gerechnet hatten.

Japan Airlines und All Nippon Airways hatten zuletzt angekündigt den Flugbetrieb mit den Maschinen des Typs Boeing 787 "Dreamliner" ab Anfang Juni wieder aufzunehmen. Japan Airlines-Titel legten 4,0 Prozent auf 4.940,0 Yen zu. Die Anteilsscheine von All Nippon Airways gingen mit einem Plus von 1,44 Prozent auf 212,0 Yen aus dem Handel.