Börse Tokio schließt wenig verändert

Der Tokioter Aktienmarkt ist am Freitag kaum verändert aus dem Handel gegangen. Der Nikkei-225 Index schloss marginale 0,01 Prozent niedriger bei 15.077,24 Zählern.

Der staatliche Pensionsfonds der japanischen Regierung könnte künftig mehr Geld in Aktien stecken. Premierminister Shinzo Abe hat angeordnet, das Portfolio des Fonds zu überdenken. Die Neubewertung soll im Herbst dieses Jahres erfolgen. Ein Analyst bezeichnete den Schritt als "gut für den Markt". Entscheidende Impulse für den Handel gab die Nachricht jedoch nicht, viele Anleger dürften den wichtigen US-Arbeitsmarktbericht abwarten. Dieser wird am Freitagnachmittag veröffentlicht.

Auf Unternehmensseite rückten Sumco in den Blick. Nachdem der Konzern berichtete, dass seine Werke voll ausgelastet seien, schossen die Papiere 11,33 Prozent auf 914 Yen nach oben und standen damit klar an der Spitze des Nikkei-225.

Abschläge mussten hingegen Softbank hinnehmen. Nach leichten Vortagesgewinnen verloren die Anteilsscheine 1,56 Prozent auf 7.695 Yen. Am Vortag hatte der Telekomkonzern einen neuen Haushalts-Roboter vorgestellt, der imstande sein soll, die Emotionen seines Besitzers zu verstehen.

Ein Branchenvergleich zeigte Industrie-Aktien besonders nachgefragt. Mitsubishi Materials verteuerten sich 2,88 Prozent. Kubota stiegen 2,65 Prozent. Sumitomo legten 2,41 Prozent zu.