Europas Leitbörsen zu Mittag überwiegend leichter

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag am frühen Nachmittag überwiegend leichter tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,24 Prozent auf 3.060,73 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.10 Uhr mit 9.017,96 Punkten und einem Minus von 0,18 Prozent. Zum Ausklang einer weiteren Rekordwoche legte der deutsche Leitindex eine kleine Verschnaufpause ein, hieß es.

Europäische Aktien bleiben aber erste Wahl, sagte Marktanalyst Jörg Rohmann vom Broker Alpari in Frankfurt. Denn die Europäische Zentralbank EZB dürfte aus seiner Sicht bald die "Bazooka" nachladen. Die Inflationsrate für die Eurozone, unvermindert hohe Arbeitslosigkeit sowie Äußerungen von EZB-Mitglied Nowotny, wonach neue Liquiditätsmaßnahmen geplant seien, machten die Möglichkeit neuer EZB-Aktionen wahrscheinlich. Nach der Zahlenflut der vergangenen Tage ist die Nachrichtenlage aber vor dem Wochenende deutlich ausgedünnt, wie Händler betonten.

Schwächster Sektor waren die europäischen Nahrungsmittelwerte mit einem Minus von 0,73 Prozent im Branchenindex mit Anheuser-Busch am unteren EuroStoxx-Ende. Trotz positiven Analystenkommentaren nach dem Quartalsbericht des weltgrößten Brauereikonzerns standen minus 0,90 Prozent zu Buche.

Bester Sektor in Europa waren dagegen die Telekomwerte im Stoxx 600. Vodafone-Aktien kletterten nach erneut kursierenden Übernahmespekulationen an der Stoxx-Spitze um 2,94 Prozent auf 228,80 Pence hoch.

Lesen Sie auch