Bosch plant Kauf von US-Werkstattausrüster

Artikel teilen

Der weltgrößte Autozulieferer Bosch stärkt sein Werkstatt- und Reparaturgeschäft mit einem Zukauf in den USA. Die Stuttgarter wollen den Werkstattausrüster SPX Service Solutions übernehmen, wie das schwäbische Unternehmen mitteilte. Der Kaufpreis betrage 1,15 Mrd. US-Dollar.

Die Übernahme solle bis Mitte 2012 unter Dach und Fach sein, ein entsprechender Vertrag sei bereits unterzeichnet worden. Es sei der größte Zukauf für den Bosch-Bereich "Automotive Aftermarket" überhaupt. Der Geschäftsbereich gehöre zur SPX Corporation mit Zentrale in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina. Die Sparte mit Sitz in Warren (Michigan) stehe für einen Umsatz von rund 920 Mio. US-Dollar und beschäftige rund 2.700 Mitarbeiter in 17 Ländern. SPX Service Solutions habe Werke in den USA, Deutschland, Frankreich und China. Die Firma stellt Diagnose- und Servicegeräte sowie Werkstattzubehör und Software für den weltweiten Automobilmarkt her. Mit dem Zukauf entstehe ein neuer globaler Marktführer, hieß es.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo