Brauereigruppe Lobkowicz geht an die Börse

Im Bierland Tschechien geht die Brauereigruppe Lobkowicz an die Prager Börse. Der Beginn des Handels der Aktie werde am 28. Mai erwartet, teilte das Unternehmen mit. Es ist der erste Börsengang in Prag seit dem Jahr 2011, als das Energieunternehmen E4U seine Aktien an den Markt gebracht hatte.

Die Lobkowicz-Gruppe will nach eigenen Angaben bis zu eine Milliarde Tschechische Kronen (rund 36,5 Mio. Euro) bei Investoren einsammeln. Das Geld soll in den Ausbau der Vertriebskanäle sowie Werbung und Export fließen. Zu der Brauereigruppe gehören sieben regionale Brauereien wie Protivin und Cerna Hora, die zusammen rund siebzig Biervarianten anbieten.

Konkurrenten auf dem heimischen Markt sind SABMiller mit der Biermarke Pilsner Urquell, Molson Coors mit Staropramen und Heineken mit Krusovice. Beim Pro-Kopf-Verbrauch von Bier nehmen die Tschechen weltweit einen Spitzenplatz ein. Er lag im Jahr 2012 nach Angaben des nationalen Statistikamts bei 148,6 Litern.

Lesen Sie auch