Londoner Börse verdiente überraschend gut

Die Londoner Börse hat sich im abgelaufenen Quartal überraschend gut geschlagen. Der Gewinn stieg von Oktober bis Dezember 2012 um sechs Prozent auf knapp 209 Mio. Pfund (248,6 Mio. Euro), wie der Börsenbetreiber mitteilte. Der Erzrivale der Deutschen Börse profitierte dabei davon, mittlerweile deutlich mehr Geld mit Daten-Dienstleistungen zu machen, während die klassischen Einnahmen aus Kapitalmarkt-Transaktionen rückläufig waren.

Die London Stock Exchange (LSE) lag mit ihren Zahlen über den Analystenerwartungen. Diese hatten im Schnitt mit einem Überschuss von 201 Mio. Pfund gerechnet. Die breitere Aufstellung zahlte sich dabei aus. Die Erlöse mit Daten-Services zogen um 44 Prozent an, im Kapitalmarkt-Kerngeschäft sanken sie dagegen um vier Prozent. LSE-Aktien lagen nach der Veröffentlichung der Bilanz leicht im Plus.

Auch die Deutsche Börse sucht nach neuen Erlösquellen und investiert dafür vor allem in Asien und Südamerika.