Bundesregierung soll bei Quelle Österreich helfen

Artikel teilen

SPÖ OÖ-Chef Ackerl wünscht sich Hilfe vom Bund für Quelle Österreich, um die Jobs im Land zu halten.

Quelle beschäftigt in Österreich rund 1.000 Menschen, 900 davon im Werk in Linz. Denkbar seien etwa Haftungserklärungen, wie sie die Stadt Linz bereits abgegeben hat.

Quelle Österreich sei unverschuldet in der Existenz bedroht und damit seien Arbeitsplätze in Österreich gefährdet, so Ackerl. Daher müsse der Staat helfend eingreifen.

Ob eine Übernahme durch die deutsche Otto Group zustande kommt, bleibt weiterhin fraglich. Der Sprecher der Otto Group in Hamburg, Thomas Voigt, bekräftigte gegenüber der APA erneut, dass noch diese Woche Gespräche mit der Insolvenzverwaltung geführt und alle Quelle-Auslandstöchter geprüft werden.

Dass es noch diese Woche zu einer Entscheidung kommt, ist wohl nicht zu erwarten. Doch die Zeit drängt: Aus Branchenkreisen ist zu hören, dass Quelle allein nicht mehr lange überlebensfähig ist.

Eine Schließung der Quelle in Österreich würde auch Partner wie die Post und die ÖBB treffen. Die Post versendet jährlich rund 1 Mio. Quelle-Kataloge und sechs bis 7 Mio. Pakete. Schlimmer ist die Situation in Deutschland, wo die Insolvenz der Quelle bereits fix ist. Die Deutsche Post sieht bereits einige hundert Stellen in Gefahr.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo