bwin hat im dritten Quartal Nettoverlust eingespielt

Der börsenotierte Online-Glücksspielkonzern bwin hat im dritten Quartal 2010 einen Nettoverlust eingefahren. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank auf minus 6,2 Mio. Euro nach 8,2 Mio. in der Vorjahresperiode, das Ergebnis nach Steuern betrug minus 6,0 nach 7,9 Mio. Euro im dritten Quartal 2009.

Der börsenotierte Online-Glücksspielkonzern bwin hat im dritten Quartal 2010 einen Nettoverlust eingefahren. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank auf minus 6,2 Mio. Euro nach 8,2 Mio. in der Vorjahresperiode, das Ergebnis nach Steuern betrug minus 6,0 nach 7,9 Mio. Euro im dritten Quartal 2009.

Das schwache dritte Quartal schlägt sich im Ergebnis der ersten neun Monate nieder: Der Nettogewinn der drei Quartale liegt bei 8,7 Mio. Euro, nach 26,9 Mio. Euro in der Vorjahresperiode.Das schwache dritte Quartal schlägt sich im Ergebnis der ersten neun Monate nieder: Der Nettogewinn der drei Quartale liegt bei 8,7 Mio. Euro, nach 26,9 Mio. Euro in der Vorjahresperiode.

Deutlich gestiegen sind hingegen die Brutto-Gaming-Erträge, die im dritten Quartal nun 123,3 (101) Mio. betragen. Die Netto-Gaming-Erträge liegen im dritten Quartal bei 95,3 (83,3) Mio. Euro ebenfalls höher als in der Vorjahresperiode, teilte das Unternehmen ad hoc mit.

Bwin-Vorstandsvorsitzender Norbert Teufelberger erläutert den Quartalsverlust mit den Markteintrittskosten in Frankreich. Derzeit sei es noch nicht möglich, in Frankreich profitabel zu arbeiten.