Chiphersteller Micron bekommt lahme PC-Verkäufe zu spüren

Die wegen der neuen Tablet-Konkurrenz erlahmende Nachfrage nach Desktop-Computern hat den Umsatz des US-Chipherstellers Micron Technology gedämpft und damit die Aktien des Konzerns auf Talfahrt geschickt. In seinem dritten Geschäftsquartal nahm das Unternehmen nach Angaben vom Donnerstag 2,139 Mrd. Dollar (1,505 Mrd. Euro) ein und damit rund 150 Mio. Dollar weniger als vor einem Jahr.

Branchenexperten hatten dagegen im Schnitt auf einen Umsatzanstieg getippt und zeigten sich dementsprechend enttäuscht. Seinen Nettogewinn bezifferte Micron auf lediglich 75 Mio. Dollar - vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch knapp eine Milliarde Dollar verdient. Micron-Aktien gaben am Donnerstag in New York nachbörslich knapp acht Prozent nach. Die Papiere hatten zuvor bereits seit Ende April ein Viertel ihres Wertes eingebüßt.