Daimler-Partner Tesla verdiente erstmals Geld

Der Verkaufserfolg seines Model S hat den Elektroauto-Spezialisten Tesla zum ersten Gewinn in der zehnjährigen Firmengeschichte getrieben. Im ersten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich gut 11 Mio. Dollar nach einem Verlust von annähernd 90 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Nachbörslich schoss die Aktie um 26 Prozent in die Höhe.

Tesla verkaufte zu Jahresbeginn 4.900 der Elektrolimousinen und damit 400 mehr als ursprünglich geplant. "Wir sind zufrieden mit der starken weltweiten Nachfrage nach dem Model S", schrieb Gründer und Firmenchef Elon Musk seinen Aktionäre am Mittwoch. Der Umsatz sprang um 83 Prozent auf 562 Millionen Dollar (427 Mio. Euro) in die Höhe.

Tesla gilt als einer der technologisch führenden Hersteller von Elektroautos. Die hohen Entwicklungskosten und der Anlauf der eigenen Produktion hatten in der Vergangenheit aber immer wieder zu Verlusten geführt. Nun aber zahlt sich der lange Atem der Investoren aus.

Zu den Geldgebern gehören Daimler und Toyota. Beide verwenden die Technik der Kalifornier in ihren Elektroautos. Daimler war 2009 bei Tesla eingestiegen und damit noch vor dem Börsengang der Firma Mitte 2010. Tesla hatte sich mit dem Elektrosportwagen Roadster einen Namen gemacht, es folgte das viertürige Model S. Im kommenden Jahr soll der Crossover Model X erscheinen.