Defizite 2011 in EU gesunken - Schuldenstand gestiegen

Das öffentliche Defizit hat sich 2011 sowohl in der EU-27 als auch im Euroraum gegenüber 2010 verringert. Gleichzeitig ist der öffentliche Schuldenstand sowohl in der Währungszone als auch in der gesamten EU angestiegen. Das Defizit sank im Vorjahr in der EU-27 von 6,5 auf 4,5 Prozent, in der Eurozone von 6,2 auf 4,1 Prozent.

Der Schuldenstand betrug im Euroraum 87,2 Prozent gegenüber 85,3 Prozent 2010 und in der EU-27 nahm er von 80,0 auf nunmehr 82,5 Prozent zu, geht aus den am Montag veröffentlichten jüngsten Zahlen von Eurostat hervor. Österreichs Budgetdefizit verringerte sich von 2010 auf 2011 von 4,5 auf 2,6 Prozent. Die Staatsschuld nahm von 71,9 auf 72,2 Prozent zu.

Die höchsten Budgetdefizite wurden in Irland (-13,1 Prozent), Griechenland (-9,1), Spaniern (-8,5), Großbritannien (-8,3) und Slowenien (-6,4) verzeichnet. Die niedrigsten Abgänge wurden in Finnland (-0,5), Luxemburg (-0,6) und Deutschland (-1,0) registriert.

Lesen Sie auch