Deutliche Abschläge an der Börse Tokio

Der Tokioter Aktienmarkt hat die neue Handelswoche mit deutlichen Kursverlusten begonnen. Der Nikkei-225 Index schloss am Montag um klare 3,72 Prozent leichter bei 13.261,82 Zählern.

Negative Vorgaben von der Wall Street und ein stärkerer Yen lasteten zum Wochenstart erneut auf den Notierungen, hieß es aus dem Handel. Weiterhin stehen die Unsicherheiten rund um die US-Geldpolitik im Fokus der Anleger. Spekulationen rund um mögliche Einschränkungen der Anleihenkäufe seitens der US-Notenbank haben bereits in der vergangenen Woche für Kursverluste gesorgt.

Zudem standen Industriedaten aus China im Fokus. Der von der Großbank HSBC ermittelte Stimmungsindex für die Industrie sank im Mai deutlich um 1,2 Punkte auf 49,2 Zähler. Er liegt damit unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Dagegen stieg der CFLP-Industrieindikator nach Zahlen vom Samstag um 0,2 Punkte auf 50,8 Zähler und liegt damit also immer noch über der wichtigen Wachstumsgrenze.

Deutlich unter Druck standen unter anderem Finanzwerte. So verloren Nomura klare 8,36 Prozent auf 723,0 Yen und Daiwa Securities Group sackten um 10,96 Prozent auf 764,0 Yen ab.