Deutsche Exporteure starteten schwach ins neue Jahr

Die deutschen Exporteure haben zu Jahresbeginn überraschend einen Dämpfer einstecken müssen. Im Jänner lieferten sie 1,0 Prozent weniger ins Ausland als noch im Dezember 2010, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Die Importe erhöhten sich dagegen um 2,3 Prozent zum Vormonat. Daraus ergibt sich ein Überschuss in der Außenhandelsbilanz von 11,8 Mrd. Euro.

Der Vergleich mit den Vorjahresdaten zeigt aber, dass die Exporteure nach der Krise zuletzt deutlich an Boden gutgemacht haben. Sie exportierten im Jänner Waren im Wert von 78,5 Mrd. Euro ins Ausland und damit 24,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Importe stiegen um 24,1 Prozent auf 68,4 Mrd. Euro.

Für das laufende Jahr erwartet der Dachverband BGA ein Exportplus von bis zu 9 Prozent und will erstmals die Billionen-Marke beim Umsatz knacken. Allerdings sorgt sich der BGA um Risiken wie steigende Rohstoffpreise und die Stabilität der chinesischen Wirtschaft.