Deutsche Reallöhne nach Ende der Kurzarbeit kräftig gestiegen

Deutsche Arbeitnehmer haben im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich mehr in der Lohntüte. Die Reallöhne seien nach dem Auslaufen der Kurzarbeit in vielen Betrieben im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um durchschnittlich 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Dies sei der höchste Anstieg seit Beginn der Indexberechnung 2007.

Deutsche Arbeitnehmer haben im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich mehr in der Lohntüte. Die Reallöhne seien nach dem Auslaufen der Kurzarbeit in vielen Betrieben im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 um durchschnittlich 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Dies sei der höchste Anstieg seit Beginn der Indexberechnung 2007.

Die Verdienste - gemessen am Bruttomonatsverdienst vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer - stiegen den Angaben zufolge um 3,4 Prozent, die Verbraucherpreise erhöhten sich um 1,1 Prozent.

Ursache für diese hohe Veränderungsrate sei allerdings nicht nur die aktuelle Verdienstentwicklung, sondern auch Sondereffekte wie etwa die Kurzarbeit. Durch den verstärkten Einsatz der Kurzarbeit waren im Vergleichszeitraum, dem zweiten Quartal 2009, die realen Bruttomonatsverdienste laut Destatis um 1,2 Prozent gesunken. Da im zweiten Quartal 2010 die Kurzarbeit stark zurückgegangen sei, falle die aktuelle Wachstumsrate daher tendenziell hoch aus.