Deutschland versteigert Schuldtitel zu Negativzins

Der verstärkte Zulauf in sichere Anlagen hat erstmals seit Jahresbeginn dazu geführt, dass Anleger Deutschland wieder eine kleine Prämie für die Verwahrung ihres Vermögens zahlen.

Bei einer Versteigerung unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) mit sechsmonatiger Laufzeit sank die durchschnittliche Rendite auf minus 0,0002 Prozent, wie die Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Es ist die erste Negativrendite in dieser Laufzeit seit Jänner. Die Versteigerung erbrachte dem Bund 3,5 Mrd. Euro.