Enel schloss 2011 mit Gewinnrückgang ab

Italiens größter Energieversorger Enel hat das Jahr 2011 mit einem 5,5-prozentigen Gewinnrückgang auf 4,148 Mrd. abgeschlossen. Der Umsatz kletterte um 8,4 Prozent auf 79,514 Mrd. Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei um 1,4 Prozent auf 17,717 Mrd. Euro gestiegen.

Die Nettoschulden Ende Dezember bezifferte das Unternehmen auf rund 44,629 Mrd. Euro. Das Unternehmen hat die höchste Schuldenlast unter Europas Versorgern.

Enel will in diesem Jahr eine Dividende von 0,26 Euro pro Aktie ausschütten. Die Resultate im Jahr 2011 würden trotz des schwierigen Wirtschaftsumfelds vor allem in Italien und Spanien den Konzernerwartungen entsprechen, berichtete Geschäftsführer Fulvio Conti. Bis Ende 2012 rechne Enel mit einem Nettogewinn von 3,8 Mrd. Euro.