Euro gibt am Nachmittag Gewinne ab

Der Euro hat sich heute, am frühen Dienstagnachmittag gegenüber dem US-Dollar mit leichten Abschlägen gezeigt. Gegen 15 Uhr notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,3351 US-Dollar. Zuvor war der Euro an der Spitze auf 1,3397 Dollar gestiegen, nachdem die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland über den Erwartungen ausgefallen waren.

Von konjunktureller Seite rückten die jüngsten US-Daten in den Fokus. So hat sich der Preisauftrieb in den USA von niedrigem Niveau aus moderat beschleunigt, während die US-Baubeginne im Mai etwas weniger an als erwartet gestiegen sind.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3374 (zuletzt: 1,3337) Dollar ermittelt und liegt damit 0,90 Prozent oder 0,0119 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8562 (0,8476) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2315 (1,2308) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 127,55 (126,36) japanischen Yen.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 25,680 (25,724) Kronen für einen Euro und für den ungarischen Forint von 293,62 (290,60) Forint je Euro ermittelt.